Hygge & Lagom

Mit dem nordischen Lebensstil zu innerer Balance finden

Dass die Schweden und Dänen zu den glücklichsten Ländern der Welt zählen, hat einen bestimmten Grund. Sie leben in innerer Balance und Ausgeglichenheit, was sie rundum glücklich macht. Dieses Glück kann man mit ein paar einfachen Tipps auch ganz leicht für sich selbst entdecken.

Egal ob Finnland, Norwegen, Schweden oder Dänemark - eines haben alle diese Länder gemeinsam: Sie sind jährlich unter den Top 10 jener Länder, in denen die Bevölkerung am glücklichsten ist. Grund dafür sind die skandinavischen Lebensstile. Geht es beim dänischen Hygge vor allem um Gemütlichkeit und Wohlbefinden, findet man mit dem schwedischen Lagom “genau das richtige Maß” für einen ausgeglichenen Alltag. Dieser Trend schwappt auch immer mehr zu uns über. Wir finden uns immer mehr inmitten von schwedischen Möbel- und Einrichtungshäusern, Fika (schwedisches Wort für die Unterbrechung der Arbeit - sehr beliebt dabei sind Kaffee und Kuchen) und Smørrebrød wieder. Kein Wunder also, dass auch Reiseziele im Norden Europas immer beliebter werden. Jeder möchte ein bisschen was von diesem Lebensstil für sich haben. Nach dem Dolce Vita und dem American Way of Life sollen Hygge und Lagom nun auch uns zu mehr Lebensglück verhelfen. Doch was macht den skandinavischen Lebensstil aus? Und wie können wir diese Lebensweise in unserer eigens Leben integrieren?

Egal ob Finnland, Norwegen, Schweden oder Dänemark - eines haben alle diese Länder gemeinsam: Sie sind jährlich unter den Top 10 jener Länder, in denen die Bevölkerung am glücklichsten ist.

Ausgeglichenheit

Der typische Skandinavier versucht laufend, sein Leben ausgeglichen und in Balance zu leben. Dazu ist es wichtig, nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig von allem auf die Waagschale des Lebens zu legen, keine der beiden Extremen in seinem Leben zuzulassen und sich nicht für entweder oder zu entscheiden. Es geht darum, den Mittelweg für mehr Ausgeglichenheit zu finden. Wenn wir beispielsweise die ganze Woche am Computer arbeiten, dann ist das kein Problem, solange wir Abends und am Wochenende das Smartphone beiseitelegen und unsere Zeit in der realen Welt genießen. Klingt doch wunderbar, oder?

Dankbarkeit 

Ein zentraler Punkt für die innere Balance à la Skandinavien ist die Dankbarkeit. Besonders für die eigene Familie, den Freundeskreis und das gute Leben, das wir führen dürfen. Dabei ist es wichtig, auch dankbar dafür zu sein, was man hat, und nicht immer nach mehr zu streben und mehr zu wollen. Ihre Dankbarkeit zeigen Skandinavier gerne durch nette Worte oder kleine Gesten. Auch wir können unseren Liebsten im Alltag durch kleine Aufmerksamkeiten zeigen, wie dankbar wir sind, dass es sie gibt. Wie wäre es z.B. mit einer handgeschriebenen Dankeskarte am Smartphone-freien Wochenende?

Achtsamkeit

Um das Leben auch in vollen Zügen genießen zu können, empfehlen Schweden, Dänen und Co. mehr Achtsamkeit für sich selbst, aber auch für die Umwelt in das Leben zu integrieren. Dazu muss man in sich hineinhören, um zu verstehen, was einem selbst gut tut und was man wirklich braucht. Genau dieselbe Achtsamkeit sollten wir auch unserer Umwelt entgegenbringen. Der Natur zuliebe sollen wir deshalb sparsam mit Strom und Wasser umgehen (das entlastet übrigens auch den Geldbeutel) und auf nachhaltig produzierte Produkte und biologische Lebensmittel setzen. 

Gemütlichkeit 

“Probier’s mal mit Gemütlichkeit” - das ist wohl die absolute Lieblings-Strophe der Dänen. Wo die Briten und Franzosen für ihre exzessiven Partys bekannt sind, bleibt der Däne lieber zu Hause auf der Couch, vor dem Kaminfeuer, mit selbstgebackenem Brot und einem guten Buch. Das kann zum einen daran liegen, dass Alkohol dort extrem teuer ist (wer schon mal in Dänemark war, der weiß, wie teuer vor allem das Bier dort ist). Es liegt aber sicher auch an dem angeborenen Wunsch der Dänen, sich in ihrer Freizeit öfter mal eine Auszeit zu gönnen und zur Ruhe zu kommen. 

P.S.: Natürlich darf die eine oder andere Partynacht auch bei einem ausgeglichenen Lebensstil nicht fehlen!

Minimalismus

In Zeiten von exzessiven Konsum der Gesellschaft empfiehlt der Schwede mehr mit Bedacht zu kaufen und zu konsumieren. Dabei geht es nicht etwa um Verzicht oder Enthaltsamkeit, sondern einfach darum, mehr Bewusstsein beim Kaufen zu verinnerlichen. Dass muss jetzt nicht heißen, dass man sich etwas, das man gerne hätte, nicht gönnen sollte. Doch wir kennen das doch alle, dass wir uns etwas kaufen, was wir eigentlich gar nicht brauchen. Der skandinavische Lebensstil soll einen vor solchen Käufen bewahren und mehr Minimalismus in das Leben bringen. Denn oft ist weniger sogar mehr. Auf jeden Fall ist einem mehr Freude an den Dingen sicher.

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.