5 Tipps für den Weihnachtsputz

Für ein glänzendes Zuhause 

Die Verwandtschaft hat sich angekündigt, aber die Wohnung ist alles andere als vorzeigbar? Kein Problem. Mit diesen Tipps für den Weihnachtsputz muss man sich wegen schlechter Nachrede keine Sorgen machen. 

Tipp 1: Vorbereitung

Es gibt nichts Schlimmeres, als mit dem Putzen beginnen zu wollen und zu bemerken, dass die Hälfte der benötigten Utensilien fehlt. Legen Sie sich also rechtzeitig vor dem Weihnachtsputz alle nötigen Putzmittel, Handschuhe und Reinigungstücher zurecht. Kontrollieren Sie auch, ob der Staubsaugerbeutel gewechselt werden muss. Mit der richtigen Ausstattung, der Lieblingsmusik und einer guten Einteilung ist das Putzen rasch erledigt. 

Tipp 2: Aufräumen

Bevor es an die Grundreinigung geht, sollte man aufräumen und ausmisten. Trennen Sie sich rechtzeitig von unnötigem Papierkram wie Zeitungen oder Werbesendungen. Verstauen Sie herumliegendes Kinderspielzeug in Kisten oder Kartons im Kinderzimmer. Auch Sommerkleidung und Schuhe sollten schon längst weggeräumt worden sein. Sorgen Sie für eine gemütliche Atmosphäre. Sorgen Sie für zur Jahreszeit passenden Blumenschmuck und stellen Sie Duftkerzen und andere weihnachtliche Dekorationsgegenstände auf.

Tipp 3: Putzen

Stauben Sie als Erstes alle Oberflächen ab, damit sich der Schmutz nach dem Saugen und Aufwischen nicht wieder am Boden verteilt. Im Badezimmer und in der Küche gilt die Regel, zuerst mit den schmutzigsten Stellen anzufangen. Beginnen Sie z. B. mit Toilettensitz und -deckel und lassen Sie den WC-Reiniger in der Zwischenzeit gut einwirken. Sprühen Sie dann Ihre Badewanne oder Dusche mit einem Badezimmerreiniger ein und putzen Sie in der Zwischenzeit Waschbecken und Regalflächen. Säubern Sie danach den Innen- und Außenbereich der Toilette. Spülen Sie zum Schluss die Dusche bzw. Wanne ab und wischen Sie nach. In der Küche empfiehlt es sich, mit Herd und Küchenoberflächen zu starten.

Tipp 4: Extras

Zusätzliche Aufgaben wie Fenster- oder Kühlschrankputzen können bereits ein paar Wochen vor den Weihnachtsfeiertagen eingeplant werden. So wird die Wohnung Schritt für Schritt auf Vordermann gebracht und man muss nicht alles auf einmal erledigen. Nehmen Sie sich für den Weihnachtsputz auch Dinge vor, um die Sie sich sonst nicht so häufig kümmern, wie z. B. das Waschen der Sofa-Kissenbezüge oder das Ausklopfen der Teppiche. 

Tipp 5: 

Damit nicht wieder Chaos ausbricht, sobald sich die Verwandtschaft verabschiedet hat, kann man jeden Tag fünf bis zehn Minuten kleine Aufgaben erledigen. Das kann das Entkalken des Teekochers sein, das Austauschen der verwelkten Blumen oder das Wegräumen herumliegender Kleidungsstücke. Bestimmt nicht der schlechteste Neujahrsvorsatz!

field_hide_on_home: 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.