Baby-Erstausstattung

Die wichtigsten Anschaffungen für den Nachwuchs

Was man benötigt, wenn sich Nachwuchs ankündigt. Die ultimativen Tipps für die Baby-Erstausstattung.

Kleidung, Pflegeprodukte, Möbel, Kinderwagen … die Liste scheint unendlich, wenn man beginnt, über die Baby-Erstausstattung nachzudenken. Sofern möglich sollte man sich Dinge wie Kleidung, Bettchen oder Babyschale von Freunden ausborgen. Diese Checkliste zeigt, was man nach der Geburt auf alle Fälle zuhause haben muss.

Möbel

Theoretisch braucht man am Anfang gar keine Möbel, wenn man das Baby im eigenen Bett schlafen lässt und auf einer Wickelunterlage wickelt. Dennoch ist es praktisch, sich zum Wickeln eine Wickelkommode anzuschaffen, in der man Kleidung und andere Gebrauchsgegenstände verstauen kann. Ein Beistellbettchen, das an einer Seite offen ist und an das eigene Bett herangeschoben wird, ist für die ersten Monate besonders praktisch – vor allem wenn man stillt. Tagsüber kann man das Baby in einem Baby-Nestchen ablegen oder auf einer gemütlichen Babydecke.

Transporthilfen

Um das Baby sicher nachhause zu transportieren, braucht man auf alle Fälle eine Babyschale fürs Auto. Bei diesem Produkt sollte man nicht sparen, sondern gleich ein zertifiziertes, ergonomisch hochwertiges Modell kaufen. Häufig werden Kinderwagen-Sets inklusive Babyschale angeboten. Kümmern Sie sich rechtzeitig um einen Kinderwagen und vergessen Sie auch nicht Regenschutz, Sonnenschirm sowie Leintücher für die Kinderwagen-Matratze zu kaufen. Außerdem lohnt es sich, vor der Geburt eine Trageberatung zu besuchen, um die passende Babytrage oder das ideale Tragetuch für sich zu finden.

Wickel-Utensilien

Decken Sie sich unbedingt mit genügend Windeln ein. Gerade in den ersten Wochen möchte man nicht unbedingt jeden zweiten oder dritten Tag das Haus verlassen müssen, um neue Windeln zu besorgen. Kaufen Sie zwei bis drei Packungen der kleinsten Größe und ein bis zwei Packungen der nächsten, da Babys oft rasch an Gewicht zulegen. Besorgen Sie sich eine Wickelrucksack für unterwegs, die Pflegetücher, eine Windelcreme, eine Wickelunterlage, Spucktücher, eine Garnitur zum Wechseln, einen Schnuller, eine Babyflasche und Pre-Fertigmilch (falls Sie nicht stillen sollten) und Müllbeutel für dreckige Windeln beinhalten sollte. Ein guter, und vor allem dichter, Windeleimer ist auch Gold wert.

Pflegeprodukte

Die Basisausstattung für den Beginn: Wundschutzcreme, Kochsalzlösung gegen ein verstopftes Näschen, Feuchttücher, ein Fieberthermometer, ein Babyöl zum Baden und Massieren, ein Badethermometer und eine Babybürste. Eine Babybadewanne ist extrem praktisch, wenn man keine Badewanne hat bzw. Wasser sparen möchte, wobei gemeinsames Baden sehr bindungsfördernd sein kann. Gerade in den ersten Wochen muss man das Baby jedoch noch nicht baden. Es reicht vollkommen, es hin und wieder mit lauwarmem Wasser und einem Waschlappen sanft abzuwischen. Zwei Babyhandtücher und mindestens zehn Mullwindeln sollte man auch zuhause haben.

Kleidung

Kaufen Sie Kleidung für die Baby-Erstausstattung nicht nur in der kleinsten Größe. Gerade in den ersten Wochen wachsen die Kleinen sehr schnell. Achten Sie darauf, die Kleidung vor dem ersten Gebrauch mit einem speziellen Babywaschmittel (ohne Weichspüler!) zu waschen. Kaufen Sie Kleidung aus Baumwolle in den Größen 50 bis 62. Anfangs reichen etwa sechs Bodys, die sich seitlich öffnen lassen, drei Strampelanzüge, vier Oberteile mit langen oder kurzen Ärmeln (je nach Jahreszeit), drei Strumpfhosen oder Leggings mit Füßchen, zwei Baby-Häubchen, drei Paar Baby-Söckchen, eine Jacke und eine Mütze für draußen und eine kuschelige Babydecke zum Einwickeln. Zum Schlafen sollte man zwei bis drei Babyschlafsäcke zuhause haben.

field_hide_on_home: 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.