Tipps und Tricks: Bad putzen wie ein Profi

Ratzfatz blitzeblank mit dieser Anleitung

Den Boden wischen und den Spiegel streifenfrei sauber halten? Klar, ein paar Dinge sind beim Badezimmerputz selbstverständlich. Anderes wird gerne übersehen. Mit diesem Guide ist rasch wieder alles sauber.

So richtig sauber fühlt man sich nach dem Duschen eigentlich nur, wenn auch das Bad blitzeblank sauber ist. Wer will schon Haare an den feuchten Füßen kleben haben, sobald er aus der Dusche gestiegen ist? Doch wie oft sollte man ein Bad eigentlich putzen, damit es hygienisch ist? Und welche Stellen werden dabei gerne übersehen? Aber der Reihe nach:

Wie oft sollte man ein Bad putzen?

Hygienische Standards gibt es dafür freilich nicht. Empfehlenswert ist allerdings, gewisse Stellen im Bad zumindest ein Mal pro Woche zu putzen – auch dann, wenn keine aktuelle Verschmutzung passiert ist. Dazu gehören das WC, sofern es im Bad vorhanden ist, das Waschbecken sowie die Dusche bzw. Badewanne, die Möbeloberflächen, der Boden, Glasflächen und Spiegel sowie der Duschvorleger. Auch der sollte einmal wöchentlich in die Waschmaschine gegeben werden. Neben einer solchen wöchentlichen Grundreinigung des Badezimmers helfen kleine selbstverständliche Handgriffe dabei, länger ein sauberes Bad zu genießen: Dazu gehört, Haare aus dem Abflusssieb zu fischen, den Badezimmermistkübel regelmäßig zu entleeren oder Zahnpastaspritzer gleich nach dem Zähneputzen vom Waschbecken abzuschwemmen.

Nebenschauplätze, die ebenso geputzt werden sollten

Na, wann haben Sie das letzte Mal Ihren Heizkörper oder Ihren Duschkopf im Badezimmer grundgereinigt? Oder sich um die Fugen zwischen Ihren Fliesen gekümmert? Und Achtung: Wann haben Sie zuletzt den Filter Ihrer Lüftung in Augenschein genommen? Diese Nebenschauplätze übersehen wir leider beim Badezimmerputz gerne. Freilich ist es nicht notwendig, die genannten Stellen bei jeder Grundreinigung mitzusäubern, eine regelmäßige Reinigung kann aber mühsamem Schrubben vorbeugen und für ein dauerhaft sauberes Bad sorgen. Auch der Abfluss sollte regelmäßig gesäubert werden, um eine Verstopfung zu verhindern. Die wichtigsten Tipps für die Nebenschauplätze auf einen Blick:

  • Der Fugen-Trick – Verdreckte Fugen kriegt man am besten mit einem speziellen Badreiniger sauber. Alternativ können Sie auch zu einem einfachen Hausmittel greifen. Dazu herkömmliches Backpulver mit Wasserstoffperoxid (in der Apotheke erhältlich) zu einer gelartigen Paste vermischen und auf die Fugen geben: einwirken lassen, abwischen, fertig!

  • Heizkörper richtig reinigen – Für die Außenflächen des Heizkörpers braucht es keinen Spezialreiniger. Das regelmäßige Säubern mit Reinigungstüchern ist hier zumeist ausreichend. Vergessen Sie aber das Innenleben nicht: Mit einem Staubsauger können Sie losen Schmutz aus dem Inneren der Heizung entfernen. Profi-Tipp: Ein Tuch unter den Heizkörper legen, damit herabfallender Schmutz mit einem Griff entfernt ist.

  • Sauberer Duschkopf – Die Wanne oder Duschtasse von Seifenresten zu befreien ist für viele bei der Badgrundreinigung selbstverständlich. Der Duschkopf selbst wird dabei meist übersehen. Schnell setzt er Kalk an und das Wasser fließt nicht mehr richtig. Abhilfe bieten hier spezielle Schnellentkalker. Wer mit Hausmitteln arbeiten will, der kommt beim Thema Kalk übrigens um Essig nicht herum. Dazu den Duschkopf abnehmen und in Essig mindestens 30 Minuten – am besten aber über Nacht – einlegen. Danach gut abspülen.

  • Lüftungsfilter in Blick – Der Filter in der Badezimmerlüftung erweckt meist erst unsere Aufmerksamkeit, wenn irgendwas mit der Lüftung nicht mehr klappt. Dabei sollte er regelmäßig gesäubert werden. Dazu einfach die Abdeckung abnehmen und ihn mit einer Mischung aus Wasser und Spülmittel reinigen. Wurde die Reinigung zu lange vernachlässigt, muss ein neuer Filter her. Den gibt’s in vielen Baumärkten.

Wenn es schnell gehen muss

Neben der wöchentlichen Grundreinigung und der gelegentlichen Säuberung von Fugen, Filter und Co muss es manchmal einfach auch schnell gehen. Zahnpastaspritzer auf dem Spiegel sind beispielsweise keine schöne Sache und wollen rasch entfernt werden. Um Spiegel richtig zu reinigen, kann man sich an die gleichen Tipps halten, wie sie fürs richtige Fensterputzen gelten. Am besten Glasreiniger und Küchenrolle oder spezielle Glasreinigungstücher immer in der Nähe haben. Und für die schnelle Oberflächenreinigung zwischendurch sollten sich in jedem Bad Allzweckreinigungstücher finden.


field_hide_on_home: 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.