Die besten Methoden zur Haarentfernung

Enthaarung leicht gemacht

Rasieren, Wachsen oder Lasern – noch nie war es leichter, lästigen Haarwuchs loszuwerden. Wir zeigen Ihnen die besten Methoden zur Haarentfernung. 

Nassrasur

Die Nassrasur ist sowohl für Männer als auch für Frauen eine der beliebtesten Methoden zur Haarentfernung. Rasierer sorgen für babyweiche Haut, ohne Irritationen zu verursachen. Morgens nach dem Duschen Rasiergel auftragen und die Klinge sanft gegen die Haarwuchsrichtung über die Haut gleiten lassen. Nicht vergessen, den Rasierer zwischendurch immer wieder abzuspülen und nach vier bis fünf Rasuren durch einen neuen zu ersetzen. Vor allem Männer bevorzugen diese Enthaarungsmethode. Für sie gibt es sogar spezielle Rückenrasierer, um auch diese Stellen problemlos zu erreichen. 

Geeignet für alle, die schnelle Resultate sehen wollen.

Enthaarungscremen

Haarentfernungscremen versprechen bis zu drei Tage glatte Haut und werden direkt auf die zu enthaarenden Stellen aufgetragen. Nach einer kurzen Einwirkungszeit kann die Creme mit dem beiliegenden Spatel wieder entfernt werden. Durch den chemischen Prozess lösen sich die Haare und wachsen weicher wieder nach. Um Reizungen zu vermeiden, sollte man die Creme zuerst auf einer kleinen Hautstelle testen. Mittlerweile gibt es auch spezielle Cremen für die empfindliche Bikini-Zone und leichte Sprays für Männer, die so Schnitte im Achsel- und Brustbereich vermeiden können. 

Geeignet sowohl für Frauen als auch für Männer, die es gerne unkompliziert haben. 

Epilieren

Definitiv eine der unangenehmsten, aber effektivsten Methoden zur Haarentfernung. Beim Epilieren wird das Haar samt Wurzel ausgerissen und wächst deshalb erst nach ca. vier Wochen wieder nach. Epilier-Geräte sind extrem einfach anzuwenden. Ihre rotierenden Pinzetten zupfen die Härchen direkt mit der Wurzel aus und sorgen wochenlang für glatte Haut. Diese Enthaarungsmethode sollte man jedoch nur abends durchführen, damit sich die Haut über Nacht wieder beruhigen kann. 

Geeignet für alle mit „dicker Haut“, jedoch nichts für Schmerzempfindliche. 

Waxing und Sugaring

Die Anwendung von Kaltwachsstreifen und Warmwachs ist etwas für Geübte. Das Wachs wird in Haarwuchsrichtung auf die trockene Haut aufgetragen und gegen Wuchsrichtung abgezogen. Für kleinere Stellen wie Oberlippe oder Zehen gibt es mittlerweile sogar eigene Enthaarungsstreifen, die diesen Prozess erleichtern.

Die Enthaarung mit Zuckerpaste, auch Sugaring genannt, ist weniger schmerzhaft, da die Paste in Haarwuchsrichtung abgezogen wird. 

Nicht geeignet für Schmerzempfindliche Menschen. Männer bevorzugen Waxing in Kosmetikstudios. Frauen legen auch selbst Hand an. 

IPL

Bei der „Intense Pulsed Light“-Technologie werden die Haarwurzeln gezielt mit Lichtimpulsen verödet. Bis vor kurzem wurde diese Art der Haarentfernung nur in speziellen Kosmetikstudios angeboten. Mittlerweile gibt es auch IPL-Geräte für den Heimgebrauch – allerdings mit niedriger dosiertem Licht, sodass man das Gerät öfter anwenden muss, um Resultate zu sehen. Eine der besten Methoden zur dauerhaften Haarentfernung.

Nicht geeignet für Personen mit Tattoos, sehr dunkler Haut oder sehr hellen Haaren.

Lasern

Beim Lasern wird das Licht vom Melanin im Haar absorbiert und in Wärme umgewandelt, wodurch die Haarwurzel dauerhaft zerstört wird. Diese Methode kann am ganzen Körper eingesetzt werden und sollte am besten von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden.

Für langfristige Resultate sind je nach Haarwuchs sechs bis acht Sitzungen im Abstand von vier Wochen nötig. Danach ist man die Haare aber für immer los. Geräte für den Heimgebrauch nur nach Rücksprache mit dem Arzt verwenden und die Packungsbeilage gründlich durchlesen.

Geeignet für alle, die sich eine dauerhafte Haarentfernung wünschen. 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.