Duft-Therapie für jeden Anlass

So wirken Düfte auf unsere Psyche

Sie beruhigen, erfrischen und stärken das Selbstbewusstsein. Mit dem richtigen Parfum kann man seine Stimmung positiv beeinflussen. Tipps für die persönliche Duft-Therapie.

Die Aromatherapie arbeitet bereits seit Tausenden von Jahren mit der Macht von Düften, um Krankheiten zu heilen und für mehr Wohlbefinden zu sorgen. Heute hat sich dieses Wissen vor allem die Beauty-Industrie zu eigen gemacht. Duschgels mit Zitrusaroma erwecken müde Geister wieder zum Leben, Gesichtssprays mit Rosenwasser heben die Stimmung und ein Lavendelbad lässt uns entspannt in den Schlaf sinken. Fünf Tipps für die tägliche Duft-Therapie … 

… wenn man wütend ist

Es ist tatsächlich erwiesen, dass Menschen, die in Cafés und Bäckereien arbeiten freundlicher miteinander umgehen. Das bewirken die wohltuenden Aromen von Kaffee, Zimt und Vanille. Sogenannte „Gourmand-Düfte“ erinnern an Desserts und Süßigkeiten und sprechen sowohl unseren Geruchs- als auch unseren Geschmackssinn an. 

...wenn man unsicher ist

Lavendel wirkt nicht nur beruhigend, sondern hilft uns auch dabei, uns wieder zu fokussieren und zu konzentrieren. Würzige, aromatische Düfte mit verschiedenen Kräutern und Holz-Noten sind perfekt, wenn man das Gefühl hat, komplett aus der Bahn geworfen worden zu sein. Ganz nach dem Motto: Back to the roots!

Duft-Empfehlung: „Remix Cologne Lavendel“ von 4711

… wenn man erschöpft ist

Bei Erschöpfungszuständen helfen Duftnoten, die gleichzeitig Energie spenden und beruhigen. Greifen Sie zu Parfums mit Zitrusaromen oder erfrischender Minze. Bergamott-, Orangen- und Zitrusöl haben eine belebende Wirkung und werden häufig in der Duft-Therapie eingesetzt. Wer die würzigen Aromen von Hölzern bevorzugt, erreicht denselben Effekt. 
 

… wenn man traurig ist

Die unzähligen Vorteile eines Waldspaziergangs werden mittlerweile auch in Düften verarbeitet. Unsicherheit, Ängste und Depressionen stehen bereits nach ein paar wenigen Atemzügen nicht mehr im Fokus. Viel mehr konzentriert man sich wieder auf das Hier und Jetzt und lässt die Aromen von Rinden, Harzen und Blättern auf sich wirken. Greifen Sie zu einem Parfum mit Kiefer- oder Zypressen-Noten.

Duft-Empfehlung: „Woman Eau de Parfum“ von John Richmond

… wenn man sich verletzlich fühlt 

Schöne Kindheitserinnerungen werden oft mit bestimmten Gerüchen in Verbindung gebracht. Deshalb wundert es nicht, dass der Duft von Vanille oder Karamell tröstend wirkt. Wer blumige Aromen bevorzugt, sollte zu einem Parfum mit Iris greifen. Die pudrigen Akkorde verleihen der Trägerin ein Gefühl von Sicherheit.

Duft-Empfehlung: „Donna Eau de Parfum“ von Valentino

field_hide_on_home: 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.