Frühjahrsputz für den Körper

So aktivieren Sie Ihre Lymphen.

Beim alljährlichen Frühjahrsputz kümmern wir uns ausführlich um unsere häuslichen vier Wände. Der Frühling ist jedoch auch die ideale Jahreszeit, um uns und unser Immunsystem auf Vordermann zu bringen. Die Hormone aktivieren unseren Körper, das Sonnenlicht versorgt uns mit Vitamin D und wir haben wieder mehr Energie. Wir zeigen einfache Tricks mit denen Sie Ihr Immunsystem unterstützen.

Was sind Lymphe?

Neben den Blutadern gibt es in unserem Körper ein zweites Gefäßsystem: Die Lymphkanäle, durch die sich die Lymphflüssigkeit bewegt. Diese ist für die Entgiftung und Entschlackung wichtig. Im Gegensatz zum Blut, das durch das Herz gepumpt wird, hat die Lymphflüssigkeit aber keine Pumpe. Daher muss sie durch Muskulatur (Bewegung) oder Massagen in Fluss gehalten werden. Mediziner und speziell ausgebildete Masseure können verstopfte Lymphsysteme mit Massagen, der sogenannten Lymphdrainage, wieder in Gang bringen. Doch auch wir können einiges tun, um unsere Lymphe zu stimulieren. So kann die Gefahr von Lymphstau verhindert werden, der nicht nur für Cellulite, sondern auch zu Entzündungen und Schwellungen führt.

Wo befinden sich die Lymphknoten?

Das Lymphsystem zieht sich durch den ganzen Körper. Doch an gewissen Stellen sitzen die sogenannten Lymphknoten. Jeder Lymphknoten ist für die Aufnahme und Filtration einer Körperregion zuständig. Er ist eine Filterstation für Gifte, Viren und Bakterien.

Am Kopf sitzen die Knoten hinter dem Ohr, unter dem Ohr, am Unterkiefer und am Kinn. Am Hals sind sie im Nacken und entlang der Halsgefäße zu finden. Größere Lymphknoten finden wir auch in den Achselhöhlen, beiden Leisten und am Brustbein. Sind die Lymphknoten mal geschwollen, ist eine Verkühlung nicht weit entfernt.

Lymphmassage - Wie lege ich selbst Hand an?

Das Massieren der Lymphknoten stimuliert deren normale Funktion. Diese unterstützt den Lymphfluss, hilft Schwellungen in den Gliedmaßen zu reduzieren und die Ansammlung von Fremdstoffen in den Knoten zu verringern. Während die echte Lymphdrainage nur von Profis gemacht werden kann, kann man für kleine Aktivierungsmassagen auch selbst Hand anlegen. Legen Sie die Hände auf die Lymphknoten und streichen Sie diese mit kreisenden Bewegungen aus. Einfacher lässt sich Haut immer massieren, wenn sie vorher mit einer reichhaltigen Creme eingecremt wird. Das System liegt direkt unter der Haut, daher ist kein großer Druck notwendig. Während der Massage gleichmäßig ein- und ausatmen. Die Massage 2 bis 3 Mal täglich wiederholen.

Wie kann ich den Entgiftungsprozess noch unterstützen?

Mit einfachen Hausmitteln, wie warmen Kompressen! Sie steigern die Durchblutung und stimulieren das körpereigene Filtersystem. Je angeregter es arbeitet, desto schneller können Giftstoffe über die Nieren ausgespült werden. So reduzieren sich auch Schmerzen an den Lymphknoten, die wir meist bei Infekten spüren.

Einfach einen warmen, nassen Waschlappen auswringen (oder ein erwärmtes Kirschkernkissen nehmen), und für 5 bis 10 Minuten auf die geschwollenen Lymphknoten legen. Die Anwendung mehrmals täglich wiederholen. Alternativ kann der betroffene Bereich auch mehrmals täglich mit warmem Wasser gewaschen werden.

Welche Art der Lymphanregung hilft noch?

Eine altbewährte Methode: Die Trockenbürsten-Massage. Sie stellt eine äußerst wirkungsvolle und zugleich einfache Methode dar, mit der man die Lymphe reinigen und den Lymphfluss anregen kann. Die Trockenbürsten-Massage reduziert überdies Cellulite und hinterlässt eine zarte, glatte und rosige Haut. Idealerweise bürstet man sich vor der Morgendusche, da es den Kreislauf wunderbar anregt. Für eine extra geschmeidige Haut können Sie ein paar Tropfen Hautöl auf die Bürste tropfen. Beginnen Sie am äußeren rechten Fuß und bürsten Sie in Richtung Rumpf, anschließend am inneren rechten Fuß fortfahren.

Am Oberschenkel und Po können auch kreisende Bewegungen gemacht werden. Anschließend zum linken Bein wechseln. Jetzt sind die Arme dran: Sie beginnen am Handrücken und bürsten über die Armaußenseite bis hoch zur Schulter und danach innen wieder in gleicher Richtung. Im Bereich des Bauches und der Brust soll die Strichführung kreisförmig sein. 

Um unser Lymphsystem in Schuss zu halten, ist es außerdem wichtig, ausreichend zu trinken. Und, ob wir es hören wollen, oder nicht: Bewegung! Denn unsere Muskulatur schiebt die Lymphflüssigkeit wie von allein durch unseren Körper.


Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.