Gesichtspflege im Winter

Schöne Haut trotz Kälte

Spätestens wenn das Thermometer weniger als 8 Grad Celsius anzeigt, sollte man seine Pflegeroutine ändern. Die besten Tipps für die optimale Gesichtspflege im Winter.

Die immer kälter werdenden Temperaturen setzen der Haut im Winter ganz schön zu. Auch die trockene Heizungsluft sorgt für Spannungsgefühl, Juckreiz und Rötungen. Hatte man im Sommer noch mit einem öligen, glänzenden Teint zu kämpfen, muss man sich im Winter gegen übermäßige Trockenheit wappnen. Grund dafür ist die kalte Luft, die der Haut Feuchtigkeit entzieht. Gleichzeitig sinkt die Talgproduktion bei Temperaturen unter acht Grad Celsius, wodurch die Haut noch spröder wird. So kann man sich davor schützen. 

Milde Reinigung

Um den natürlichen Schutzfilm der Haut nicht noch mehr zu schädigen, sollte man jetzt zu einem milden Reinigungsprodukt greifen. Achten Sie auf alkoholfreie Produkte oder probieren Sie ein Reinigungsöl. Massieren Sie es in die noch trockene Haut ein, fügen Sie etwas lauwarmes Wasser hinzu und entfernen Sie die Rückstände mit einem feuchten Waschlappen

Reichhaltige Gesichtscreme

Für die Gesichtspflege im Winter darf es jetzt ruhig etwas mehr sein. Ölfreie, leichte Texturen können durch eine reichhaltigere Creme oder ein Gesichtsöl ersetzt werden. Achten Sie auf Inhaltsstoffe wie Ceramide, Hyaluronsäure oder Glyzerin. Produkte mit einem hohen Wasseranteil sollten während der kalten Jahreszeit gemieden werden. 

Spezialpflege

Lippen und Hände leiden besonders unter dem Wetterumschwung. Deshalb sollte man sie öfter eincremen als üblich. Rückfettende Produkte sind dafür besonders gut geeignet. In hartnäckigen Fällen kann die Handcreme abends auch als Maske angewendet werden. Dafür sollte man die Hände abends dick mit dem Produkt (oder einer reichhaltigen Feuchtigkeitsmaske) eincremen und vor dem Schlafengehen Baumwollhandschuhe überziehen, damit die Creme gut einziehen kann.  

Sonderkommando

Eine gute Feuchtigkeitsmaske ist unverzichtbar, wenn die Haut wieder spannt und juckt. Es spricht außerdem nichts dagegen, sie während der kalten Jahreszeit hin und wieder statt einer Tages- oder Nachtcreme zu verwenden. Übrigens die perfekte Vorbereitung für ein dezentes Winter-Make-up. Für einen zusätzlichen Feuchtigkeitsboost kann man in einen Luftbefeuchter investieren. Der heiße Nebel erhöht die Luftfeuchtigkeit und verbessert das Raumklima. Das ist nicht nur gut für die Haut, sondern auch für die Atemwege. 

field_hide_on_home: 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.