Haarpflege: Kohlenhydrate erlaubt!

Noch nie waren wir so heiß auf Reis, Hafer & Co!

In vielen Getreidesorten stecken wirksame Beauty-Booster. Sie werden staunen!

Von den goldenen Ähren am Feld bis zum knusprigen Brot am Tisch - seit über 25.000 Jahren bauen wir Menschen Getreide an und verarbeiten es weiter. Doch wer hätte gedacht, dass die kleinen Körnern mit mehr aufwarten, als mit Kohlenhydraten, die uns satt machen? In vielen Getreidesorten steckt fast eine Kornkammer voll an Schönmachern, die Haut und Haar gut tun. Kein Wunder, dass sich viele Beauty-Hersteller auf diese Naturwunder besinnen und Pflegeprodukte nun mit den hochwirksamen Inhaltstoffen versetzen.

Kraftfutter für Haut & Haare: Hirse!

Die länglichen Rispen mit kugeligen Körnchen kennen wir noch aus dem Wellensittichkäfig. Jahrhundertelang galt das fettreiche Rundkorn als Grundnahrungsmittel der Armen und wird noch heute, weil genügsam und robust, in eher kargen und heißen Regionen der Erde angebaut. Das mineralstoffreichste Getreide der Welt besteht zu großen Teilen aus Kieselsäure. Die wiederum ist ein wichtiger Baustoff um Bindegewebe, Hautzellen und Haare zu bilden. Fehlt es dem Körper daran fallen Haare aus, die Haut wird dünn und Cellulite verstärken sich. Von außen aufgetragen beruhigen Hirseextrakte gerötete Haut und helfen kleine Wunden schneller abheilen zu lassen. Ein weiteres Naturwunder: Das Getreide ist sehr reich an Linolsäure, ein Öl, das trockene Haut elastischer macht. Ab sofort wandern Hirse definitiv öfter auf unserem Teller. Rezept gefällig? Wie wäre es mit einem leckeren Hirsesalat mit Kürbis.

Radikalfänger: Weizen

Neben Hirse ist Weizen das zweite Multitalent aus der Kornkammer. Das Öl, das aus Weizen gewonnen wird, enthält eine hohe Dosis an Vitamin E. Studien beweisen immer wieder, dass Vitamin E und C hoch effektiv im Kampf gegen Hautalterung wirken. So kurbelt Vitamin E sogar die Zellerneuerung an. Verarbeitet in Kosmetik, verhindert es zum Beispiel, dass die Haut austrocknet. Seine hervorragende Eigenschaft als Feuchtigkeitsbinder, u. a. durch die essenziellen Fettsäuren, machen Weizenwirkstoffe zum Multitalent für den ganzen Körper. Noch nicht genug? Selbst ausgelaugtem Haar geben spezielle Weizenproteine dem Haar die gesunde Struktur zurück und machen es widerstandsfähiger gegen mechanische Belastung!

Hautschmeichler: Reis

Reis ist in vielen Ländern das wichtigste Grundnahrungsmittel. Als luxuriöses Schönheitsmittel hat er jedoch noch keinen Ruf. Wenn es nach uns geht, würden wir das sofort ändern. Denn Reis enthält Ceramide, die unserer Haut sehr ähneln. Daher wird dieses Getreide besonders gut aufgenommen, strafft das Bindegewebe und sorgt für ein glattes Hautbild. Gemeinsam mit dem Vitamin E und Oryzanol, einem Bio-Aktiv-Stoff, wird irritierte Haut besänftigt und freie Radikale gebändigt. Reisextrakte regen zudem auch die Kollagen-Produktion an, wodurch die Haut an Elastizität gewinnt Neben seinen Anti-Aging-Stoffen ist Reis auch ölabsorbierend. Als Puder verarbeitet kommt er in mattierendem Make-up oder Trockenshampoo häufig zum Einsatz. Ein kleiner Tipp: Ein Reistag zwischendurch lässt Wassereinlagerungen verschwinden. Der hohe Kalium- und geringe Natriumgehalt unterstützt die Ausschwemmung. Einfach 200 Gramm Naturreis ohne Salz kochen und über den Tag verteilt essen.

Anti-Aging-Waffe: Soja

Sojabohnen, Sojasprossen, Sojamilch - Wir lieben es Soja zu futtern. Streng genommen ist Soja ja eigentlich eine Hülsenfrucht. Doch da wir schon von gesunden Körnderl reden, räumen wir dieser Wunderpflanze auch hier ein bisschen Platz ein. Warum? Darum: Soja enthält eine sehr hohe Anzahl an Phytohormone. Als Botenstoffe können sie Wachstumsprozesse der Pflanze stimulieren oder regulieren das Wachstum von Sprösslingen, Wurzeln, Blättern und Samen. Jetzt kommt der Clou: Auch unser Körper kann diesen Pflanzenstoff entschlüsseln und Vorteile draus ziehen. Die Kollagensynthese und die Zellneubildung werden angeregt, der Kollagenabbau verlangsamt. Unsere Haut wird dicker, die Hyaluronsäure im Körper vermehrt sich, unser Gewebe wirkt praller.

Haarwunder: Hafer

Nicht nur Pferde lieben Hafer! Wie könnten man bei diesem Wunder der Natur auch nicht begeistert sein: Durch die enthaltenen B-Vitamine wird der Stoffwechsel aktiviert und die Zellerneuerung angekurbelt. Neben dem Öl - Hafer ist das fetthaltigste aller Getreide - machen sich seine Kohlenhydrate bei trockener Haut besonders gut: Sie regulieren die Hautfeuchtigkeit, wirken regenerationsfördernd und wundheilend. Die aufgespaltenen Proteine des Hafers können reife Haut außerdem wieder elastischer machen. Doch Hafer hat noch mit einer Beauty-Bombe aufzuwarten: Hautberuhigende und juckreizhemmende Inhaltsstoffe erhöhen die Reizschwelle bei sensibler Haut, auch Kopfhaut! Schützen, strukturieren, aufbauen - gleich drei Gründe mehr die Haferwirkstoffen in Haarshampoos und -spülungen zu packen. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet diese Getreidearten unseren Zellen einflüstern den Jungbrunnen sprudeln zu lassen?


Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.