Kategorien

Baby Beauty Haushalt Tierwelt DIY Gesundheit
Über BIPA Presse Gewinnspiel Produkttest Tutorial Mädchen Männer Blogger Sponsored

Externe Seiten

BIPA Online Shop Karriere MAXIMA Presse

5 Tipps gegen Schweißgeruch in Kleidung

Schweißgeruch bekämpfen: So gelingt’s!

Schweißgeruch in Kleidung ist ein lästiges Übel, das sich mit ein paar einfachen Tipps jedoch schnell und wirksam beseitigen lässt. Die nötigen Produkte haben Sie vielleicht sogar bereits zuhause.

1. Essiglösung gegen Bakterien

Fast jeder kennt das unangenehme Gefühl, wenn man frisch gewaschene Kleidung anziehen möchte und diese trotzdem noch nach Schweiß riecht. Um die geruchsverursachenden Bakterien ein für alle Mal loszuwerden, hilft kein stärkeres Deo, sondern ein altes Hausmittel. Füllen Sie eine Schüssel mit warmem Wasser und fügen Sie 2 bis 3 Esslöffel hellen Essig hinzu, um Flecken zu vermeiden. Weichen Sie das Kleidungsstück ca. eine Stunde in der Essig-Lösung ein, bevor Sie es auswringen und wie gewohnt waschen.


2. Backpulver bei Ausnahmefällen

Bei besonders hartnäckigem Schweißgeruch in Kleidung hat sich auch Backpulver bewährt. Vermischen Sie das Pulver mit Wasser zu einer dicken Paste und tragen Sie diese anschließend auf die verschwitzten Stellen auf. Drehen Sie Ihre Wäsche dafür vorher auf links. Warten Sie 30 Minuten, bevor Sie die Kleidung wie gewohnt waschen. Oft hilft es auch, die Waschmaschine zu reinigen. Dafür gibt es spezielle Waschmaschine-Hygiene-Reiniger, die man ein bis zwei Mal pro Jahr anwenden sollte. 

3. Wodka mal anders

Leider können auch die teuersten Kleidungsstücke zu müffeln beginnen. Doch anstatt sie jedes Mal extra in die Reinigung zu bringen, lassen sich die Gerüche ganz einfach mit Wodka beseitigen. Gießen Sie zu gleichen Teilen Wasser und Wodka (nehmen Sie dafür am besten den billigsten Wodka aus dem Supermarkt) in eine kleine Sprühflasche und schütteln Sie alles gut durch. Besprühen Sie die betreffenden Stellen, ohne das Kleidungsstück komplett zu durchnässen, und hängen Sie es anschließend zum Trocknen auf. Wiederholen Sie den Vorgang, falls nötig. Diese Methode eignet sich besonders bei empfindlichen Materialien wie Seide, Kaschmir oder Wolle.


4. Ab ins Gefrierfach!

Vor allem in Jeansstoffen sammeln sich Gerüche von Bakterien, die durch Kälte rasch abgetötet werden können. Verpacken Sie die übelriechenden Kleidungsstücke einzeln in Plastik- oder Gefrierbeutel und schaffen Sie etwas Platz im Tiefkühlfach. Lassen Sie die Kleidung ein paar Stunden dort, bevor Sie sie auf einem Wäscheständer in der Sonne auftauen.

5. Frischekick mit ätherischen Ölen

Mit ätherischen Ölen lässt sich Schweißgeruch in der Kleidung effektiv bekämpfen. Geben Sie ein paar Tropfen reines, ätherisches Öl (Lavendel, Zitrone, Muskatellersalbei oder Grapefruit) auf ein dunkles Bade- oder Geschirrtuch. Waschen Sie das Handtuch danach gemeinsam mit Ihrer normalen Wäsche. Die Öle neutralisieren muffige Gerüche und hinterlassen einen angenehmen Duft. 

Jetzt im BIPA Online Shop einkaufen