Kleidung richtig pflegen: Die besten Tipps

Tipps & Tricks für Seide, Leinen, Leder und Co

Damit die Seidenbluse und das Leinenkleid auch noch im nächsten Sommer wie neu aussehen, muss man seine Kleidung richtig pflegen. So geht’s!

Grundsätzlich muss man seine Lieblingskleidungsstücke nach dem Tragen nicht sofort in die Waschmaschine stecken. Oft reicht es schon, sie auszulüften, eine Nacht in das Tiefkühlfach zu geben oder kurz zu bügeln. Wer seine Kleidung jedoch richtig pflegen möchte, sollte einige Punkte beachten. Meiden Sie Bleichmittel und greifen Sie lieber zu Waschmittel für empfindliche Haut oder Produkten mit Umweltfreundlichkeits-Symbol. Diese sind oft die beste Wahl für Kleidung, Haut und Umwelt. Waschgänge bei 30 Grad reichen in den meisten Fällen bereits aus, damit die Kleidung richtig sauber wird. Um eine Überdosierung beim Waschmittel zu vermeiden, eignen sich Waschmittel-Caps. Diese sind perfekt vordosiert und sowohl für Bunt- als auch für Weißwäsche erhältlich.

Leinen

Leinen ist ein natürliches Material mit geringer Elastizität, sodass es schnell knittert. Verwenden Sie ein Waschmittel ohne optische Aufheller, da Leinenstoffe sonst ausbleichen können. Sogar Sonnenlicht hellt dieses Material auf. Beachten Sie die Pflegehinweise und waschen Sie Ihre Leinenkleidung nur bei niedriger Temperatur, damit sie nicht eingeht. Damit die Wäsche noch besser duftet, kann man ein erfrischendes oder blumiges Wäscheparfüm hinzufügen.

Seide

Kleidung aus Seide muss man nicht zwingend chemisch reinigen lassen. Am besten lässt man Seide drei bis fünf Minuten in lauwarmem Wasser liegen und fügt ein spezielles Seidenwaschmittel hinzu. Dunkle oder bedruckte Seide sollte man allerdings ausschließlich kurz unter kaltem Wasser auswaschen. Rollen Sie das Kleidungsstück danach in einem trockenen Handtuch ein, um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen. Lassen Sie das Kleidungsstück danach flach trocknen und ziehen Sie es an den Ecken gerade.

Wolle

Wolle kann man relativ unkompliziert in der Waschmaschine waschen. Und dieses Material lässt sich auch sehr gut auslüften. Schweißgeruch verschwindet, wenn man das Kleidungsstück über Nacht in einem Beutel in das Tiefkühlfach legt. Beim Waschen sollte man nur das schonende Wollwasch- oder Handwäsche-Programm verwenden sowie ein spezielles Wollwaschmittel benutzen. Gebrochene Fasern, die sich in Form von Knötchen auf dem Kleidungsstück bemerkbar machen, immer nur leicht mit der Hand abzupfen.

Leder

Lederhosen oder -jacken sollte man nur vom Reinigungsexperten in der Textilreinigung behandeln lassen. Das Material ist extrem empfindlich und muss je nach Lederart individuell gesäubert werden. Mit einem leicht angefeuchteten Tuch oder speziellen Lederfeuchttüchern lassen sich kleinere Verschmutzungen oft rückstandslos entfernen. Bei hartnäckigen Flecken oder Kratzern hilft nur mehr ein Spezial-Behandlung vom Profi.

field_hide_on_home: 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.