Milien behandeln

So wird man Hautgrieß schnell wieder los

Fast jeder kennt sie, die lästigen weißen Pünktchen im Gesicht, die immer dann auftreten, wenn man sie am wenigsten erwartet. Mit diesen Tipps kann man Milien behandeln und ihnen vorbeugen.

Bei Milien (auch Hautgrieß oder Grießkörner genannt) handelt es sich nicht etwa um eine Hautkrankheit, sondern um ein rein kosmetisches Problem. Sie werden häufig mit Pickeln verwechselt. Doch im Gegensatz zu den lästigen Hautunreinheiten sind Milien meist gutartige Zysten, die sich aus abgestorbenem Hornmaterial zusammensetzen. Manchmal verschwinden sie ganz von alleine, man kann Milien jedoch auch gut behandeln und ihnen vorbeugen. 

Reinigung

Wer zu Hautgrieß neigt, sollte seine Haut jeden Tag gründlich reinigen. Mit diesem Pflegeschritt hält man Milien in Schach. Milde Produkte sind dafür am besten geeignet, da die Talgproduktion nicht zu stark angeregt wird. Ein sanfter Reinigungsschaum und ein alkoholfreies Gesichtswasser befreien die Haut von Schmutz und abgestorbenen Hautschüppchen, ohne sie auszutrocknen oder zu irritieren. 

Peelings

Bei der regelmäßigen Verwendung eines Peelings werden abgestorbene Hautschüppchen gründlich entfernt. Gleichzeitig können nachfolgende Pflegeprodukte besser aufgenommen werden. Egal ob Sie sich für ein mechanisches (mit Körnchen) oder chemisches Peeling (mit Fruchtsäuren) entscheiden – wichtig ist, seiner Haut mindestens einmal pro Woche eine sanfte Abreibung zu verpassen. 

Retinolcreme

Auch retinolhaltige Produkte haben sich bei der Behandlung von Milien bewährt. Retinolcremes oder -seren sollten am besten nur abends auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen werden, da die Haut nach der Behandlung mit Retinol extrem lichtempfindlich ist. Deshalb gehört ein hoher Sonnenschutz am nächsten Tag zum Pflichtprogramm. Retinol hat hauterneuernde Eigenschaften und wird häufig auch bei Hautproblemen wie Akne eingesetzt. 

Dermatologe

Sollten die Grießkörner trotz aller Pflegemaßnahmen dennoch nicht verschwinden, hilft nur mehr ein Besuch beim Dermatologen. Dieser kann die Talgansammlungen professionell entfernen, ohne dass Narben zurückbleiben. Auch mit einer Lasertherapie lassen sich Milien behandeln. Der Eingriff ist allerdings etwas kostspieliger als eine kosmetische Gesichtsbehandlung.
 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.