Naseputzen lernen: So klappt’s

Einfache Tipps für kleine Schnupfnasen

Es ist gar nicht so leicht, Kindern Dinge beizubringen, die für uns Erwachsene selbstverständlich sind. Einfache Angewohnheiten wie Schnäuzen können für sie zum Stress werden, doch mit diesen Tricks klappt’s bestimmt. 

Gerade im Kindergarten fangen sich die Kleinen oft einen Schnupfen ein. Das kann auf Dauer ganz schön anstrengend sein, weil Kinder erst lernen müssen, durch die Nase zu pusten. Im Idealfall sollten die Kleinen zwischen drei und vier Jahren in der Lage sein, sich zu schnäuzen. Das gelingt, indem man ihnen Naseputzen entspannt beibringt. Warten Sie dafür nicht erst auf eine Verkühlung, denn Naseputzen lernen funktioniert am besten, wenn die Kleinen gesund sind.  

Spielerisch Naseputzen lernen

Für Nasenfußball brauchen Sie Watte, ein Tor (z. B. ein aufgeschlagenes Buch) und eine glatte Oberfläche (z. B. eine Tischplatte). Formen Sie aus der Watte kleine Bällchen und sagen Sie Ihrem Kind, dass es sich ein Nasenloch zuhalten soll. Mit dem anderen Nasenloch soll es versuchen, den Ball in das Tor zu „blasen“. Das Gespensterspiel ist auch ein beliebter Trick, um Kindern Naseputzen beizubringen. Nehmen Sie ein Papiertaschentuch und formen Sie es zu einem Gespenst. Stecken Sie die Spitze des Taschentuchs (also den Kopf des Gespensts) vorsichtig und nicht zu tief in ein Nasenloch Ihres Kindes. Bitten Sie es, tief einzuatmen, das freie Nasenloch zuzuhalten und das Gespenst kräftig aus dem anderen Nasenloch herauszupusten.

Übung macht den Meister

Machen Sie Ihr Kind vertraut im Umgang mit Taschentüchern. Kaufen Sie dafür eine Schachtel mit lustigen Motiven, die Ihrem Kind gefallen. Zeigen Sie es ihm zuerst vor und schnäuzen Sie sich vor Ihrem Kind. Manchmal reicht das schon, damit es das selbst ausprobieren möchte. Viele Kinder haben Schwierigkeiten, gleichzeitig Hände und Gesicht zu koordinieren. Bringen Sie Ihrem Kind bei, sich die Nase mit einem Taschentuch abzuwischen. Lassen Sie es auch an Ihnen üben. So hat es mehr Spaß an der Sache. 

Nicht die Geduld verlieren

Haben Sie Geduld. Gerade wenn Ihr Kind krank ist, ist es oft besser, dass es hochzieht, statt frustriert Schnäuzen zu üben. Loben Sie Ihr Kind für jeden Versuch und zeigen Sie ihm in Ruhe, dass es sowohl durch den Mund als auch durch die Nase atmen kann. Halten Sie dafür ein Taschentuch oder Blatt an den Mund des Kindes und bitten Sie es, draufzublasen. Dabei sieht Ihr Kind, dass sich das Material bewegt, sobald es angeblasen wird. Erklären und zeigen Sie ihm nun, dass man den Effekt auch mit der Nasenatmung erzielen kann. Außerdem gibt es auch viele hilfreiche Kinderbücher, die sich mit diesem Thema befassen. 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.