Trend Matcha Tee: 

Warum er so gesund ist und wie Sie ihn richtig zubereiten

Der grüne Schaumschläger schmeckt nicht nur als Heißgetränk, sondern ist auch in der Küche ein köstliches und gesundes Multitalent. Hier sind interessante Fakten rund um den faszinierenden Matcha Tee – und Tipps, wie auch Sie das grüne Pulver am besten genießen können.  

Lieben Sie es in der kalten Jahreszeit auch besonders, mit einer Tasse Tee in Händen gemütlich auf der Couch zu kuscheln? Tee kommt bei uns als Genuss, zur Beruhigung, zum Aufputschen, zum Abnehmen, zum Gesundwerden und im Rahmen eines geselligen Beisammenseins zum Einsatz. Das heiße Getränk ist so vielfältig wie die Menschen und Kulturen, und so schmeckt er auch. Über 3.000 Sorten sind heute am Markt zu kaufen. Auch, wenn wir in der Alltagssprache den Begriff „Tee“ für viele Aufgussgetränke verwenden, so ist „echter Tee“ streng genommen nur jener, der aus den Teesträuchern Thea camellia sinesis oder Thea assamica gewonnen wird. In der Praxis werden aber auch Heißgetränke, die aus Früchten oder Kräutern – oft mit Aromazusätzen – hergestellt werden, als Tee bezeichnet. 

Der „echte Tee“ wird heute vor allem in den Ländern Japan und Korea, China und Afrika, und weiters Indonesien, Malaysia, Bangladesch, Vietnam, Taiwan, Papua-Neuguinea, Australien, Türkei, Georgien, Aserbaidschan sowiesowie Süd- und Mittelamerika angebaut. Dabei unterscheiden wir die Sorten Schwarzer Tee, Weißer Tee und Gelben Tee, Oolong, Pu-erh-cha Tee, Mate Tee, Rooibos Tee – und: Grünen Tee. Und in der letzten Kategorie hat sich in den vergangenen Jahren eine besondere Sorte als Liebling etabliert: Der Matcha Tee. 

Matcha Tee – die Königin unter den Grüntees

Der leuchtend-grüne Matcha Tee wird aus gemahlenen Grünteeblättern gewonnen. Er ist alles andere als ein Massenprodukt ist, denn das Herstellungsverfahren ist ziemlich aufwändig. So wird die Pflanze mit einer besonderen Überschattungstechnik zu einer vermehrten Chlorophyllproduktion gebracht, was einer besonderen Art der Pflege und des Zudeckens der Pflanze bedarf. Der besonders komplizierte Herstellungsprozess ist für die leuchtend grüne Farbe verantwortlich und macht den Matcha Tee zu einem Getränk der besonderen Klasse. Nicht umsonst wird Matcha Tee oft als „Königin der Grüntees“ bezeichnet!

Denn Matcha Tee ist als pulverisierter Grüntee besonders hochwertig. Er wird mit einem speziellen Bambuspinsel direkt mit Wasser angerührt und so lange geschlagen, bis ein cremiger Schaum entsteht. Der Anteil der wohltuenden Inhaltsstoffe ist dadurch um ein Vielfaches höher als bei gewöhnlichem grünen Tee. 

So ist zum Beispiel der TEATOX Matcha Tee bestens bei geistiger Anstrengung oder zur Meditation geeignet.  Die enthaltenen Zutaten sind 100 Prozent biologisch und es kommen keine künstlichen Aromen oder Zusatzstoffe zum Einsatz.

Üblicherweise sind nur zehn Prozent der Inhaltsstoffe der Teepflanze wasserlöslich, darum bleiben normalerweise 90 Prozent davon im Teeblatt. Bei Matcha Tee ist das anders: Hier wird das Teeblatt vermahlen und zu Tee gemacht. Somit nimmt man die ganze Teepflanze zu sich und mit ihr 100 Prozent der Inhaltsstoffe!

Jungbrunnen und Fatburner: Darum ist Matcha Tee so gesund

Matcha Tee enthält besonders viele Antioxidantien, von denen der Anteil in Matcha-Tee um 137 Mal höher ist als in üblichen Grüntees. Antioxidantien machen freie Radikale im Körper unwirksam, und das ist gut: Freie Radikale tragen unter anderem dazu, dass Alterungsprozesse schneller ablaufen oder Krankheiten entstehen. Auch Aminosäuren wie zum Beispiel L-Theanin, das ausgleichend und konzentrationsfördernd wirkt, sowie Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe sind in Matcha Tee zu finden. Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass der tägliche Genuss des Matcha-Tees wegen seiner reichhaltigen Zusammensetzung gesundheitsfördernd ist. Nicht umsonst setzen Hollywoodstars auf den grünen Schaumschläger zum Abnehmen: Japanischen Studien zufolge fördern vor allem die enthaltenen Ketachine den Fettabbau im Körper. Das macht Matcha Tee zum Fatburner! Nicht zuletzt ist das „Tee-Koffein“ Teein bekannt für seine belebenden Effekte.

Matcha Tee: Der Shooting-Star des Tees in der Küche

Matcha Tee ist am Teesektor die Trendsorte Nummer eins und in der veganen Küche nicht mehr wegzudenken. So kann das grüne Pulver auch zum Verfeinern von Salaten, Smoothies, Suppen, Saucen, Kuchen, Pralinen, Fleisch- und Fischgerichten oder in Limonaden zum Einsatz kommen. 

So bereiten Sie Ihren Matcha Tee zu: 

•    1. Für den Matcha Tee frisches Wasser kochen.
•    2. Das Wasser auf rund 80°C abkühlen lassen. 
•    3. 1 Gramm Matcha – das  sind zwei Bambuslöffel oder ½ Teelöffel – in eine Matcha Schale geben.
•    4. Mit ca. 80 ml Wasser bei 80°C aufgießen.
•    5. Den Tee mit einem Matcha-Besen etwa 15 Sekunden schaumig schlagen.

Tipp: Das TEATOX Matcha Starter Set besteht aus 100 Prozent japanischem Premium Matcha und einem Bambusbesen zum Aufschäumen! 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.