Verreisen mit Handgepäck

5 Tipps für den Urlaub mit wenig Gepäck

Wer ausschließlich mit Handgepäck verreist, kann nur wenig mitnehmen. Trotzdem möchte man möglichst nichts, was man im Urlaub vielleicht doch gebrauchen könnte, zu Hause lassen. Damit das auch gelingt, gibt es nachfolgend fünf Tipps, die das Reisen mit Handgepäck erleichtern. 

Über das Wochenende nach Paris oder für 10 Tage nach Sizilien reisen - nie war Urlaub buchen so einfach. Schnell über das Internet das Hotel und den Flug herausgesucht und schon geht es los. Die Freude ist natürlich groß, wenn man auch noch einen günstigen Flug ergattern konnte. Die preiswerte Buchung hat aber meistens ein Manko: Für jedes aufgegebene Gepäckstück muss extra gezahlt werden - und das nicht gerade wenig. Dabei kommt man mit fünf ganz einfachen Tipps bei jeder Reise auch nur mit dem Handgepäck aus. Das gesparte Geld kann dann im Urlaub für schöne Dinge, wie ein gutes Abendessen oder ein spannender Ausflug, ausgegeben werden. 

1. Informationen über das Reiseziel

Die richtige Reiseplanung ist das Allerwichtigste, um mit so wenig Gepäck wie möglich auszukommen. Mit der optimalen Vorbereitung weiß man schließlich genau, was einen vor Ort erwartet und was unbedingt eingepackt werden muss. So ermöglicht eine regelmäßige Kontrolle der Wetterlage, sich schon beim Kofferpacken auf das gerade aktuelle Wetter am Urlaubsort einzustellen. Wenn für die ganze Woche in Kroatien beispielsweise 30 Grad vorhergesagt werden, dann darf die dicke Daunenjacke ruhig zu Hause bleiben. Wird dagegen Regen angekündigt, reicht im Sommer auch ein leichter Regenponcho, der wenig Eigengewicht besitzt. Bei länger dauernden Reisen ist es nützlich, sich vorab über Waschmöglichkeiten vor Ort zu informieren. Gibt es eine Waschmaschine im Hotel? Oder ist eine Wäscherei in der Nähe? So kann man vor Ort etwas Wäsche waschen und dadurch Platz im Koffer einsparen. 

2. Nur das Wesentliche mitnehmen

“Das könnte ich vielleicht brauchen.” Alles, was man unter diesem Vorwand einpacken möchte, bleibt zu Hause. Wie oft hat man schon “für alle Fälle” gepackt, und noch nie ist einer dieser Fälle eingetreten. Eingepackt wird nur, was man auch wirklich braucht. Und sollte vor Ort dann doch etwas fehlen, dann gibt es meist auch dort die Möglichkeit, etwas zu besorgen. 

3. Auf die Vorschriften für Handgepäck achten

Wie beim regulärem Gepäck muss man sich auch beim Handgepäck an die offiziellen Vorschriften halten. Um möglichst viel in den Urlaub mitnehmen zu können, sollte man die vorgeschriebene maximale Größe von 55 x 40 x 20 cm komplett ausnutzen. Viele kleine Koffer erfüllen diese Anforderungen genau und bieten somit maximalen Platz. Das erlaubte Gewicht variiert von Fluglinie zu Fluglinie und liegt in der Regel zwischen 5 kg und 10 kg. Es ist also immer ratsam, sich vorab über die individuellen Bestimmungen der gebuchten Fluglinie zu informieren. Bei Flüssigkeiten liegt die maximale Füllmenge bei 100 Milliliter. Ausnahmen gibt es aber für Medikamente und Babynahrung, wenn diese während des Flugs benötigt werden. 

4. Beauty Produkte in Reisegrößen

Um sich Ärger bei der Sicherheitskontrolle zu ersparen, sollten die mitgenommenen Beauty- und Pflegeprodukte unbedingt der vorgeschriebenen Größe von maximal 100 ml entsprechen. Also entweder direkt fertige Reisegrößen kaufen oder die Lieblingsprodukte in kleine Fläschchen abfüllen. So hat man nicht nur die persönlichen Pflege-Favoriten dabei, sondern schont durch die Wiederverwendbarkeit der Fläschchen zusätzlich die Umwelt. Fertige Reisesets zum Abfüllen für die eigenen Beauty-Produkte gibt es zum Beispiel von Soapland mit sechs Behältern in einem durchsichtigen Beautycase. Aufgepasst: Bei den Fläschchen zählt immer die auf der Verpackung vermerkte Füllmenge, halbleere Produkte in größeren Behältern sind daher ebenfalls im Handgepäck nicht zulässig! 

5. Mit System packen

Wer zur Fraktion “chaotischer Kofferpacker” gehört, sollte den fünften Tipp gut verinnerlichen! Wer mit Handgepäck reist, sollte jeden Millimeter des Volumens ausnutzen. Das funktioniert aber nur, wenn man seine sieben Sachen alle gut geordnet und zusammengefaltet einpackt. Einfach alles in den Koffer zu stopfen ist keine Lösung. Am meisten Platz spart man, wenn T-Shirts, Hosen und Pullis zusammengerollt und gestapelt werden. Socken, Unterwäsche und kleine Utensilien können in die Schuhe gesteckt werden. Der Beutel mit den Beautyprodukten, Laptop, Kamera, Reisepass und Boardingpässe gehören ganz nach oben - so hat man sie beim Sicherheitscheck schnell zur Hand und kann ganz entspannt in den Urlaub starten.

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.