bi good Zahnöl

Angie von hellopippa.com hat das Zahnöl getestet....

Mein Name ist Angelika, und ich blogge seit etwa vier Jahren auf hellopippa.com über’s Reisen, das Leben mit Hund, Yoga, Essen, Nachhaltigkeit, und was mir sonst so durch den Kopf geht. Für BIPA habe ich 7 Tage lang einen Selbstversuch gestartet und jeden Morgen damit verbracht, minutenlang Öl zu ziehen. Warum, weshalb, wozu? Lesen Sie selbst...

Ich hab schon so oft von den positiven Wirkungen des Ölziehens gehört, sodass ich es schon vor einem Jahr selbst mal ausprobieren wollte. Damals mit Kokosöl. Ich mag kein Kokos und in Kombination mit dem Gefühl vom Öl in meinem Mund war’s nochmal ein Stückchen schlimmer. Kurz gesagt: Die Gedanken vom Ölziehen wurden ganz schnell weit weit weg geschoben. Schade eigentlich – ich hatte ja so viel Positives über’s Ölziehen gehört.

Der Gedanke um’s Ölziehen war schon fast verflogen, als ich gehört habe, dass BIPA jetzt ein neues Zahnöl rausgebracht hat. Nicht auf Kokosöl-Basis, sondern aus BIO- Sonnenblumenöl, BIO-Sesamöl und BIO-Ringelblumenextrakt. Zusätzlich wird noch BIO-Salbeiöl und BIO-Minzöl zugesetzt, für einen besseren Atem. Das klingt auf jeden Fall um einiges vielversprechender als nur Kokosgeschmack und so hab ich mich dann doch nochmal drübergetraut. 

Beim Ölziehen werden durch sanftes Hin- und Herziehen des Öls im Mund die Zahnzwischenräume gereinigt, Karies und Bakterien gelöst, und Zahnbelege reduziert. Zusätzlich kann das Ölziehen gegen Mundgeruch helfen.  10-20 Minuten lang sollte man dabei das Öl im Mund behalten – danach kann man das Öl einfach ausspucken (am besten in ein Tuch bzw. unbedingt im Müll entsorgen) und den Mund wie gewohnt mit Wasser spülen und Zähneputzen. Während diesen 10-20 Minuten kann man alles machen, was in der Früh sonst noch so ansteht. Ich schreibe zum Beispiel gerne Tagebuch, bereite Frühstück vor oder tanze ein bisschen durch die Wohnung. 

Ich muss zugeben – auch wenn das Zahnöl definitiv besser schmeckt, als gewöhnliches Kokos- oder Leinsamenöl – die ersten paar Tage waren super ungewohnt und ich habe nicht von Anfang an 10 Minuten „durchgehalten“. Für Ölzieh-Anfänger wird auch empfohlen, die Zeit langsam zu steigern. Hab ich auch gemacht und hat gut funktioniert – ab Tag 5 gingen die 10 Minuten dann schon. Mal schauen, wann ich es noch länger „schaffe“.

Ölziehen hat schon eine lange Vorgeschichte – seit kurzem erfährt es aber ein Revival und erfreut sich großer Beliebtheit. Das natürliche Zahnöl von bi good gibt es ab sofort bei BIPA zu erwerben, kommt ohne tierische Inhaltsstoffe aus, ist hautverträglich und zertifizierte Naturkosmetik. Die Verpackung ist aus 100% Recyclingmaterial – das Öl ist hergestellt in Österreich. 

Ich bin froh, dass ich dem Ölziehen nochmal eine Chance gegeben habe und weiß jetzt, dass vielleicht klassisches Öl nichts für mich ist, ich dafür die Zahnöl-Mischung von bi good umso mehr schätze. Wenn auch ihr bisher mit reinem Öl nichts anfangen konntet, probiert für’s Ölziehen das nächste Mal doch das bi good Zahnöl – ich bin froh, dass ich das entdeckt habe und meinen Zähnen jetzt auch täglich Gutes tun kann.

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.