Themen

Beauty & Trends Baby & Kind Make-up Pflege Haare Love
Gesundheit Parfum Haushalt Tierwelt Männer DIY & Geschenke Sponsored Presse

Gewinnspiel Produkttest

BIPA Online Shop Karriere MAXIMA Soziales Engagement Presse Presse

Themen

Beauty & Trends Baby & Kind Make-up Pflege Haare Love Gesundheit Parfum
Haushalt Tierwelt Männer DIY & Geschenke Sponsored Presse

Gewinnspiel Produkttest

BIPA Online Shop Karriere MAXIMA Soziales Engagement Presse Presse

Tipps bei Hämorrhoiden

Tipps die helfen können, Schmerzen zu lindern

Juckreiz und Brennen im Analbereich können extrem unangenehm sein. Diese Tipps können eine Linderung der Symptome unterstützen.

Die gute Nachricht zuerst: Jeder Mensch hat Hämorrhoiden. Zum Problem werden sie erst, wenn sie Beschwerden während des Stuhlgangs verursachen. Wer häufig unter Juckreiz oder Brennen leidet, nachdem er auf der Toilette war, oder sogar hellrotes Blut auf dem Toilettenpapier entdeckt, sollte dringend etwas unternehmen. Hämorrhoiden sind ein Schwellkörper, der den Enddarm verschließt. Ist dieser aufgrund einer Verstopfung, ungesunder Ernährung oder einer Bindegewebsschwäche (oft während einer Schwangerschaft) zu stark geschwollen, können die bereits genannten Symptome auftreten. Aber: Es gibt ein paar hilfreiche Tipps, die man bei Hämorrhoiden Beschwerden beachten kann.

Ballaststoffreiche Ernährung

Wirksame Nahrungsmittel gegen Verstopfung sind Leinsamen, Haferflocken und Flohsamen. Morgens einen Esslöffel Lein- oder Flohsamen in ein Glas Wasser (oder Müsli) gerührt, kann bereits einen großen Unterschied machen. Außerdem sollte man mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Leitungswasser, stilles Wasser oder spezielle Kräutertees kurbeln die Darmtätigkeit an. Essen Sie vor allem Vollkornprodukte, viel frisches Obst, Trockenfrüchte und Gemüse, denn damit unterstützen Sie die Darmflora. 

Bewegung

Zu den besten Tipps bei Hämorrhoiden zählt Sport. Deshalb sollte man sich so viel wie möglich bewegen oder – je nach Möglichkeit – über die Anschaffung eines Steh-Schreibtisches nachdenken. Regelmäßige körperliche Betätigung bringt den Darm wieder in Schwung. Spezielle Yoga-Übungen fördern die Verdauung. Hier sollte man sich am besten bei dem Yoga-Lehrer seines Vertrauens erkundigen und offen über seine Probleme sprechen. Hämorrhoiden und Verstopfung sind nichts, wofür man sich schämen muss.

Richtiger Toilettengang

Gerade wenn man häufig unter Verstopfung leidet, sollte man sich für sein „großes Geschäft“ länger Zeit nehmen. Starkes Pressen fördert die Entstehung von zu stark geschwollenen Hämorrhoiden. Ein kleiner Hocker unter den Füßen hilft, sich besser zu entspannen. Die leicht gekrümmte Haltung ist optimal, um den Darm auf natürliche Weise anzuregen. Reinigen Sie das Gesäß nach dem Stuhlgang mit möglichst weichem Toilettenpapier oder etwas Hygieneschaum auf dem Papier, um weitere Reizungen zu vermeiden.

Cremes und Bäder

Um Hautirritationen und Juckreiz zu lindern, kann man Cremes mit Calendula, Zink, Manuka-Honig oder Aloe Vera verwenden. Sitzbäder mit Eichenrindenextrakt haben sich auch bewährt. Sollten die Beschwerden allerdings nach zwei bis drei Tagen noch immer nicht deutlich abgeklungen sein, hilft nur mehr der Besuch beim Arzt. Je länger man damit wartet, desto schwieriger könnte es werden, die Hämorrhoiden erfolgreich zu behandeln. 

Jetzt im BIPA Online Shop einkaufen