Hunde: Zahnpflege leicht gemacht!

Gesunde Snacks für Ihren Hund

In freier Wildbahn haben die Ahnen unserer Hunde ihre Zähne beim Reißen der Beute gereinigt. Moderne Hunde brauchen unsere Unterstützung bei der Zahnpflege. Vor allem kleine Hunderassen mit engem Kiefer und engstehenden Beißerchen haben häufig Zahnprobleme. 

Mit Dental-Sticks und Zahnpflege Snacks können Sie ebenso wie Kauknochen aus getrockneter Rinder- oder Büffelhaut die Zahnpflege Ihres Hundes unterstützen. Bei regelmäßiger Verwendung wird die Bildung von Zahnstein bis zu 80% reduziert. Dank der flexiblen Textur dieser Snacks werden die Zähne bis zum Zahnfleischrand gereinigt. Außerdem wird der Speichelfluss angeregt, was die Neubildung von Plaque vorbeugt. So werden die Zähne des Hundes durch einfaches Kauen gesund und kräftig gehalten. 

Dental Spielzeug wie z.B. die Dental Kaustange von ZooRoyal ist die ideale Kombination aus Spielspaß und Zahnpflege für Ihren Hund. Das Spielzeug befriedigt den natürlichen Kauinstinkt Ihres Vierbeiners und reinigt währenddessen mit den speziellen Noppen schonend die Zähne und das Zahnfleisch. Durch die praktische Form lässt es sich angenehm von Ihrem Liebling mit dem Maul greifen und herumtragen.

Neigt Ihr vierbeiniger Liebling zu Zahnstein? Dann achten Sie auch bei der Auswahl des Trockenfutters darauf, dass die Futter-Kroketten eher größer und rau als klein und glatt sind. So wird Zahnbelag besser abgerieben. 

Auch Zähneputzen macht Sinn. Allerdings sollte man für Hunde immer spezielle Hundezahnbürsten und Hundezahnpasta verwenden. Die Bürstenköpfe unserer Zahnbürsten sind zu hart und unsere Zahncreme zu scharf. Zahnpasta mit Fleisch- oder Fischgeschmack macht das Ganze für den Hund angenehmer. Am Besten gelingt die Übung, wenn man damit schon im Welpenalter beginnt. Aber auch erwachsenen Hunden kann man mit viel Geduld und Lob das Zähneputzen beibringen.
Unser Tipp: Gewöhnen Sie Ihren Hund zunächst an den Geschmack der Zahnpasta indem er diese von einem Fingerling ablecken darf. Anschließend können Sie damit die Zähne von außen abreiben. Klappt auch das problemlos kommt die Zahnbürste ins Spiel. Geeignete Zahnpflegeartikel gibt es im Tierfachhandel, oder beim Tierarzt.

Zahnproblemen vorbeugen. 85% aller über dreijährigen Vierbeiner haben Zahnprobleme. Lassen Sie deshalb das Gebiss ihres vierbeinigen Lieblings regelmäßig vom Tierarzt kontrollieren. Denn in den zum Teil tiefen Einkerbungen der Kauflächen haben Bakterien mit geeignetem Nährboden (Futterreste) leichtes Spiel. Das erste für den Tierbesitzer erkennbare Symptom ist meist ein schlechter Atem des Tieres. Später kann man das entzündete Zahnfleisch und die freiliegenden Zahnhälse sehen. Wenn diese Probleme nicht behandelt werden, kommt es zu einer Lockerung der Zähne, Zahnausfall und einem geschwächten Kiefer. Bei kleinen Hunden kann der Kiefer dadurch sogar anfällig für Frakturen werden. Der Tierarzt ihres Vertrauens kann Zahnstein professionell entfernen, Zahnfleischentzündungen behandeln und notfalls sogar einen kaputten Zahn ziehen. Ihr Hund wird es ihnen danken. 

Diesen spannenden Beitrag gibt’s nur bei unserem Partner auf www.hell.com

Möchten Sie BIPAme jetzt verlassen und zum Beitrag wechseln?*

*Diese Seite enthält Inhalt Dritter, auf die wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seite ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.