Themen

Beauty & Trends Baby & Kind Make-up Pflege Haare Love Gesundheit Parfum Haushalt Tierwelt Männer DIY & Geschenke Sponsored Presse
Gewinnspiel Produkttest

Karriere MAXIMA Soziales Engagement Presse

Tipps zur Damenrasur

So werden Beine, Achseln & Intimbereich glatt

In 3 Schritten zu glatter Haut. Trocken oder nass: Welche Rasur ist gründlicher? Plus: Das braucht man für ein langanhaltend glattes Ergebnis

Während man als Frau am Kopf nicht genug Haare haben kann – ganz viel Volumen steht weit oben auf der Beauty-Wunschliste –, soll es auf den Beinen, unter den Achseln und im Intimbereich so haarlos und glatt wie nur irgendwie möglich sein.
Der einfachste, schnellste und beliebteste Weg, lästige Körperbehaarung loszuwerden, ist das Rasieren. Allen voran die Nassrasur mit dem Einwegrasierer, dicht gefolgt vom Elektrorasierer. Wie man ein besonders glattes Rasurergebnis bekommt, was man gegen sogenannte Rasierpickel macht und noch viel mehr erfahren Sie hier.

Das braucht man für eine gründliche Nassrasur

Um die Haut gut vorzubereiten, ein gründliches Ergebnis zu erhalten und sie danach optimal zu pflegen, braucht man folgende Pflege- und Beautytools in seinem Badezimmer. Zur Vorbereitung eignet sich das BI CARE Körperpeeling Totes Meersalz mit zartem Kirschblüten-Duft, während die Pflege danach der hautberuhigende BI CARE After Shave Pflegebalsam übernimmt.

Eine gründliche und sanfte Rasur erzielt der BI CARE All in One Rasierer Smooth Blossom mit zwei verschiedenen Ersatzklingen: Die BI CARE All in One Smooth Blossom Klingen sorgen mit ihrem Schaumkissen, welches mit Vitamin E, Jojobaöl, sowie Shea- und Kakaobutter angereichert ist und bei Wasserkontakt aktiviert wird, für ideale Gleitfähigkeit, die sich den Hautkonturen anpasst. Die Ersatzklingen BI CARE Smooth Glide sind durch ihr praktisches Travelcover der perfekte Reisebegleiter und durch den umlaufenden Gleitstreifen mit Aloe Vera, Sheabutter und Vitamin E besonders sanft zur Haut.   

So verwendet man Nassrasierer

Das Wichtigste bei der Nassrasur ist eine saubere und scharfe Klinge des Rasierers. Man sollte diese deshalb nach jedem Gebrauch gut reinigen und regelmäßig erneuern. Die Haut muss immer nass und eingeseift sein, die zu rasierenden Stellen sollte man straff ziehen und man sollte – vor allem im Achsel- und Bikinibereich – immer mit dem Strich rasieren. Fährt man mehrmals über denselben Bereich, dann ist die Gefahr eines schmerzhaften Rasurbrands gegeben.

3 Schritte zu glatter Haut

  1. Vorbereiten
    Machen Sie einen Tag vorher oder am Abend vor der Rasur ein Peeling. Damit entfernen Sie nicht nur abgestorbene Hautschüppchen, sondern befreien auch eingewachsene Härchen und sorgen so für eine besonders glatte Haut. Lassen Sie dann noch etwas Zeit bis zur Rasur verstreichen, damit sich die durch das Peeling doch etwas irritierte Haut beruhigen kann.
  2. Rasieren
    Befeuchten Sie die zu rasierenden Stellen mit Wasser und tragen Sie Rasierschaum, Seife oder Duschgel auf, damit der Rasierer gleitfähiger wird. Spannen Sie die Haut und gleiten Sie ohne Druck mit dem Rasierer zuerst in der Wuchsrichtung der Härchen darüber. Den Rasierer kurz abspülen und eventuell noch stehende Härchen gegen die Wuchsrichtung abrasieren. Seifen- oder Rasierschaumreste abspülen und die Haut sanft trockentupfen. Den Rasierer gründlich von Härchen befreien und trocknen lassen.
  3. Danach
    Tragen Sie direkt nach der Rasur keine zu reichhaltige und fettige Bodycreme auf. Während Männer danach ein Aftershave benutzen, sollten Sie lieber auf hautberuhigende, kühlende Lotionen setzen. Auch gelartige Konsistenzen mit Inhaltsstoffen wie Aloe vera, Panthenol, Kamille, Hamamelis oder Ringelblume beruhigen die leicht irritierte Haut schnell.

Der Unterschied zwischen Nassrasur und elektrischem Rasieren

Auch wenn es unterschiedliche Methoden zur Haarentfernung gibt, Damen greifen am liebsten zum Nassrasierer, wenn es darum geht, Härchen loszuwerden. Das hat den Grund, dass es gründlichere Ergebnisse liefert, die dadurch auch länger anhalten. Da nimmt man doch die scharfe Rasierklinge und den Rasierschaum gerne in Kauf.
Soll es jedoch schnell gehen, so kann man getrost auch zum Trockenrasierer greifen, weil hier – wie der Name schon sagt – weder Wasser noch Seife benötigt werden und man diese Art der Haarentfernung überall machen kann.

Die richtige Verwendung von Elektrorasierern

Bei der Trockenrasur ist es wichtig, vor der Rasur ein Peeling zu machen, das die Haut gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt. Man kann hier auch selber einen DIY-Rosen-Scrub machen. Er löst abgestorbene Hautschüppchen und kann dazu beitragen, dass das Ergebnis gründlicher ausfällt. Außerdem werden Haut und Haar damit weicher, die Poren sind geöffnet, die Haarfollikel sind freigelegt und das Rasieren geht leichter von der Hand. 

Der Rasierer sollte ganz sauber und frei von Haaren und Hautschüppchen sein und man sollte ihn auch zwischen den Zügen säubern. Mit dem Elektrorasierer sollte man ebenfalls sanft und langsam in Haarwuchsrichtung rasieren. 

FAQ für eine wunderbar glatte Haut

Wie oft sollte man seine Beine rasieren?
Lassen Sie der Haut zwischen den Rasuren immer ein paar Tage Zeit, um sich zu erholen. Der Rasierer kann zu kurze Haarstoppeln nicht gut erfassen und das könnte zu Hautirritationen führen.

Wie rasiere ich meine Beine, ohne Pickel zu bekommen?
Achten Sie bei der Rasur darauf, in der Haarwuchsrichtung zu rasieren und nicht mehrmals über dieselbe Stelle zu fahren. Tragen Sie im Anschluss eine hautberuhigende, leichte Lotion oder ein Gel auf.

Wie bekommt man glatte Beine nach dem Rasieren?
Um nach der Rasur ein glattes Ergebnis zu bekommen, sollte man davor ein Peeling machen. Das löst abgestorbene Hautschüppchen, befreit eingewachsene Haare und sorgt vorab schon für eine glatte, gepflegte Haut.

Jetzt im BIPA Online Shop einkaufen