Themen

Beauty & Trends Baby & Kind Make-up Pflege Haare Love Gesundheit Parfum Haushalt Tierwelt Männer DIY & Geschenke Sponsored Presse
Gewinnspiel Produkttest

Karriere MAXIMA Soziales Engagement Presse

Wie finde ich meine Sportroutine?

Mit 7 Tipps zu neuer Fitness

Deshalb sollte man regelmäßig Sport treiben, so kann man den inneren Schweinehund besiegen und 7 Tipps für eine regelmäßige Sportroutine.

Endlich wieder mehr Sport zu treiben oder – noch besser – endlich zu einer dauerhaften Sportroutine zu finden, steht bei vielen an erster Stelle bei den Neujahrsvorsätzen. Nach den Schlemmereien der letzten Wochen liegt jetzt der Fokus eher darauf, überschüssige Kilos loszuwerden.
Um wieder in Form zu kommen, führt kein Weg an einer gesunden, ausgewogenen Ernährung und einem regelmäßigen Training vorbei. Wie aber schafft man es, sich so weit zu motivieren, dass man gerne trainiert? Sei es nun im Fitnesscenter, bei einem Sportkurs, beim Training an der frischen Luft oder per Fitness-App.

So gesund ist regelmäßiger Sport

Sport hilft einem nicht nur, fit zu bleiben, den Winterspeck zu bekämpfen und sein Gewicht zu halten. Wenn man regelmäßig trainiert, so führt das zur Ausschüttung von Endorphinen, steigert die Konzentration, das Selbstbewusstsein und kann auch das Risiko für eine Depression verhindern.

Des Weiteren regt eine regelmäßige Sportroutine den Stoffwechsel an, fördert die Durchblutung und stärkt das Immunsystem. Die Folge ist ein gestärktes Herz-Kreislauf-System und man ist weniger anfällig für Erkältungskrankheiten. 

Psst: Nicht nur der Körper ist durch das Training in Bestform, auch die Schlafqualität soll sich dadurch bessern.

Mit 7 Tipps zur Sportskanone werden

1. Passende Kleidung
Wenn man sich entschließt, künftig regelmäßig Sport in seinen Alltag zu integrieren, dann ist es ratsam, auf eine spezielle Kleidung zu setzen. Diese sollte einerseits nirgends einengen, jedoch andererseits eine stützende Eigenschaft besitzen. Von BI STYLED gibt es Sport-BHs, Sport-Leggings und Sport-Tops in Beige und Schwarz und alle Teile lassen sich unkompliziert untereinander kombinieren. Die Modelle bestechen mit einer weitgehend nahtlosen Beschaffenheit, was für einen hohen Tragekomfort sorgt, und sind aus einem atmungsaktiven und schnell trocknenden Funktionsmaterial. Wenn man seine Sportkleidung richtig wäscht und pflegt, hat man lange Freude damit und es steht einer sportlichen Zukunft in einem Fitnesscenter nichts im Wege.

2. Bei einer Challenge mitmachen
Bei vielen Fitness-Apps gibt es immer wieder sogenannte Challenges, bei denen man mitmachen kann. Oft gehen diese über einen gewissen Zeitraum und haben das Ziel, dass danach die gewonnene Routine problemlos im Alltag integriert ist.
Die Sport-Challenges können unterschiedlicher Art sein und von Workouts über Yoga, Meditation und Rücken-Fit bis zu verschiedenen Outdoorsportarten wie Jogging & Co viele Bewegungsabläufe beinhalten. Wählen Sie Trainingseinheiten aus, die Ihnen am ehesten zusagen. Versuchen Sie jedoch auch, sowohl Übungen zum Muskelaufbau als auch zur Konditionssteigerung und Beweglichkeit zu integrieren.

3. Workout als Termin eintragen
Tragen Sie sich Ihre Trainingseinheiten – optimal: 3–4 x pro Woche – ganz fix in Ihrem Kalender als Termin ein. Idealerweise verabredet man sich mit Freund:innen zum Training und plant, diese sportlichen Einheiten an ganz bestimmten Tagen durchzuziehen. So hat man deutlich größere Hemmungen, den Sport auszulassen und in sein altes bewegungsarmes Schema zurückzufallen.

4. Das richtige Fitness-Studio finden
Eine sehr häufige Ausrede ist, dass man zu wenig Zeit hat, um in ein Fitnesscenter zu gehen. Diese gilt jedoch nicht mehr, wenn man sich ein Studio in Gehweite von zuhause oder aber der Arbeitsstelle sucht. Da kann man nämlich schon morgens im Sportgewand hineilen und dann von dort frisch geduscht und im Office-Look direkt zur Arbeit. Das Beste: Die Endorphine, die man beim Sport ausschüttet, nimmt man dann gleich als frischen Schwung ins Büro mit. Und mit den richtigen Übungen hält man sich auch im Büro noch fit.

5. Sich Ziele setzen und darauf aufbauen
Wenn man eben erst mit dem Sport begonnen hat, sollte man nicht übertreiben und es Schritt für Schrittangehen. Das funktioniert, solange man das große Ziel vor Augen hat, den Sport in seinen Alltag zu integrieren und zum ständigen Begleiter zu machen. Man sollte darauf achten, dass nach anstrengenden Sporteinheiten wie High Intensity Interval Training ausreichend Rest days eingeplant sind. Bedenken Sie, dass auch eine Stunde Spazierengehen am Tag sich positiv auf die Gesundheit auswirkt –sowohl auf die physische als auch die 

6. Fixe morgendliche Sportroutinen planen

Es gibt Morgenmenschen und Nachteulen. Warum sich also nicht an seinen natürlichen Zyklus halten und dementsprechend morgens oder abends ins Training gehen? Aus dem einfachen Grund, dass es für alle von Vorteil ist, wenn man mit moderater Bewegung in den Tag startet. Durch diese kommen nämlich unser Herz-Kreislauf-System und damit die Durchblutung in Schwung, was wacher sein lässt. Sport am Morgen fördert auch die Konzentrationsfähigkeit, das logische Denken und man beginnt so motivierter den Arbeitsalltag.

7. Sportpartner:innen finden

Zu zweit macht Sport um einiges mehr Freude als alleine. Achten Sie darauf, dass der Trainingspartner oder die Trainingspartnerin ähnliche Ziele hat wie man selbst und bei denselben Sportarten eine Freude empfindet. Ganz egal, ob Joggen, Schwimmen oder Radfahren – das alles zieht man mit einem Sport-Buddy viel eher durch.

FAQ: Wie Sport der beste Freund wird

Wie komme ich in eine Sportroutine?
Wenn man gerade erst beginnt, Sport zu treiben, dann sollte man sich nicht zu viel abverlangen. Mit kleinen Schritten beginnen, aber das Ziel vor Augen behalten, dass Sport und gesunde Ernährung fixe Bestandteile des Alltags werden.

Wie lange dauert es, bis Sport zur Gewohnheit wird?
Regelmäßigkeit erzeugt Routine und es ist recht individuell, ab wann eben die sogenannte Gewohnheit eintritt. Grob gesagt kann man jedoch nach etwa zwei Monaten regelmäßigem Training von einer Routine sprechen, die keine Anstrengung mehr kostet.

Wie viel Sport sollte man als Anfänger:in machen?
Auf die richtige Dosis Bewegung kommt es an. Diese liegt für den Beginn bei 150 bis 300 Minuten pro Woche für moderate Bewegung wie schnelles Gehen, Radfahren, Schwimmen oder Ergometertraining. Oder man setzt auf anstrengendes Training, da reichen dann 75 bis 150 Minuten pro Woche.

Kann man in jedem Alter mit Sport beginnen?
Natürlich, für Sport ist man nie zu jung oder zu alt. Während Kinder meist von Natur aus in Bewegung sind, lässt man mit dem Alter diesbezüglich nach. Gesund und fit hält Sport jedoch Jung und Alt.

Jetzt im BIPA Online Shop einkaufen