Themen

Beauty & Trends Baby & Kind Make-up Pflege Haare Love Gesundheit Parfum Haushalt Tierwelt Männer DIY & Geschenke Sponsored Presse
Gewinnspiel Produkttest

Karriere MAXIMA Soziales Engagement Presse

Inspiration Outdoor-Sport

Die schönsten Sportarten für Sommer und Winter

Warum ist Outdoor-Sport gesund? Das sind die beliebtesten Sportarten an der frischen Luft. Plus: So reinigen Sie Funktionskleidung.

Ganz egal, ob im Sommer oder im Winter – Sport in der freien Natur ist ein Trend, der nicht aufzuhalten ist. Vor allem, wenn die Temperaturen wieder nach oben klettern, steigt die Motivation für Sport und Freizeitaktivitäten im Freien. Warum soll man denn nicht einfach beides miteinander verbinden?

So gut ist Sport an der frischen Luft

Wenn man ein wenig darüber nachdenkt, ist es eigentlich logisch, dass frische Luft und Tageslicht wahre Energielieferanten für Geist und Körper sind. Wenn die Sonne scheint, werden bei der Bewegung in der freien Natur die Vitamin-D-Speicher im Körper wieder aufgefüllt. Man fühlt sich nach einem Training an der frischen Luft einfach viel wohler.
Zudem muss man für die Outdoor-Workouts meist nichts bezahlen. Es gibt genug Jogging-Routen und mittlerweile auch Trainingsplätze in Parks, die für jede:n Einzelnen von uns zugänglich und völlig kostenlos sind.

Die Vorteile von Outdoor-Sport für den Körper

Nicht nur, dass der Körper durch den Aufenthalt im Freien dank der Sonne Vitamin D tankt, welches für das Immunsystem dringend nötig ist. Das Tageslicht bringt ganz einfach viel mehr Energie, als es eine Trainingseinheit im Fitness-Studio vermag.

Anders als in stickigen Studioräumen bekommt man beim Outdoor-Sport sowohl im Sommer als auch im Winter jede Menge frische Luft ab. Diese Art der Sauerstoffzufuhr kann nicht nur Stress reduzieren und den Blutdruck senken, sondern auch die Schlafqualität verbessern. Wenn Sie sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen, so werden Sie auch besser und leichter einschlafen können. 

Outdoor-Sportarten für den Sommer

Glide Fit

Bei dem Fitness-Trend aus den USA handelt es sich um ein Workout, das auf dem Wasser durchgeführt wird. Perfekt, wenn die Temperaturen wieder einmal über die 30-Grad-Marke klettern. Ob Yoga, Pilates oder HIIT-Einheiten – alle Bewegungen finden auf einem speziellen Board statt. Dadurch, dass man auf einer instabilen Oberfläche trainiert, werden gleichzeitig mehr Muskelpartien beansprucht sowie Koordination und Reflexe verbessert. Ein wasserfester Sonnenschutz und Lippenpflege mit Lichtschutzfaktor sind für diese Sportart ein Muss.
Tipp: Wenn man innerhalb der ersten Stunde nach dem Training Proteine zu sich nimmt, unterstützt das den Körper beim Muskelaufbau. Ganz unkompliziert geht das etwa mit einem Protein Shake oder Proteinriegel. 

Rudern

Durch die Sitzposition istRudern im Vergleich zum Joggen viel schonender fürBänderund Gelenke. Die Bewegungen beim Rudern und Stand-up-Paddling werdengleichmäßiger ausgeführt und Stoßbewegungen fallen komplett weg. Während manbeim Stand-up-Paddling alle Muskeln des Körperstrainiert und gleichzeitig an seiner Stabilität und dem Gleichgewicht arbeitet,sind es beim Rudern vor allem die Arme und der Oberkörper,die gekräftigt werden. Ein muskelauflockerndes Bad sorgt für Entspannung undein wohlverdienter Shake oder Erfrischungsgetränke geben wieder Kraft.

Klettern und Bouldern

Beim Free Bouldern liegtdie Herausforderung darin, in Absprunghöheschwierige Fels- und Gesteinsformationen zu bewältigen. Wichtig ist, dass Siedabei nicht übermütig werden und stets in Begleitung unterwegs sind. Bouldernist auch für Anfänger:innen geeignet und ein guter Einstieg für alle, die sichfür Sportklettern interessieren. Wer vorher Magnesium einnimmt, hält auch denMuskelkater in Schach.

Slacklining

Slacklining ist nach wievor einer der beliebtesten Outdoor-Sporttrends. Alles, was man dafür braucht,ist eine auf Hüfthöhe,z. B. zwischen zwei Bäumen, gespannte Line. Slackline-Sets gibt es in jedem gutsortierten Sportgeschäft zu kaufen. Die Lines sind etwa 25 bis 35 Millimeterschmal und eine echte Herausforderung für Hobby-Akrobat:innen. Nehmen Sie sichfür Ihre ersten Gehversuche einen Freund oder eine Freundin zu Hilfe, an dembzw. der Sie sich festhalten können.Sie werden schnell merken, dass man eine gute Körperbeherrschungbraucht, um die Line alleine zu überqueren.

Yoga, Pilates & Co

Im Park oder auf einer großen Wiese lassen sich diese Übungen, die besonders gut für die Stabilität und die Tiefenmuskulatur sind, gut praktizieren, und sie machen mehr Spaß als auf dem Wohnzimmerteppich. Einfach eine Matte einpacken und schon kann man die Übungen im Freien machen.

Schwimmen

Gerade im Sommer erfreut sich diese Sportart besonderer Beliebtheit. Sorgt dieser Sport an einem heißen Sommertag doch nicht nur für die nötige Abkühlung, sondern gilt auch als effektives Ganzkörper-Workout. 

Outdoor-Sportarten für den Winter

Eislaufen

Dieser Sport eignet sichperfekt, um den Gleichgewichtssinn und die Koordination zu schulen. Außerdemstärkt man hier seine Bein- und Rumpfmuskulatur. Wenn Sie auf einem SeeSchlittschuh laufen möchten,sollte das Eis mindestens zehn Zentimeter dick sein, damit die Gefahr desEinbrechens gebannt ist.

Schneeschuhwandern

Da zum Schneeschuhwandernauch ein Stockeinsatz gehört,trainiert man nicht nur die Beine mit dieser Sportart. Zusätzlich tut derBewegungsablauf auch der Bauch- und Armmuskulatur gut. Schulter, Brust und auchRücken gehen daraus gestärkt hervor. Kurzum ist Schneeschuhwandern eigentlichein Ganzkörper-Workout,das durchaus eine Herausforderung ist und auch anstrengend. Es kommt ganz aufdie Strecke an, die man wählt, die Sportart ist aber für jedes Fitnesslevelgeeignet. Nötigfür die Ausübung sind mindestens knöchelhoheWanderschuhe, die wasserfest sind und auch warm halten. Außerdem die Stöckeund natürlich die speziellen Schneeschuhe, die man sich auf die Schuhe„schnallt“.

Tourenskilauf

Wenn man gut Ski fährt, Lust auf ein tolles Ganzkörpertraining hat und – unabhängig von Skiliften – tief verschneite und unberührte Hänge hinabgleiten mag, so ist Skitourengehen im Winter der perfekte Sport. Mit Tourenskiern bewegt man sich in einer Geh-Gleit-Bewegung den Berg hinauf, ohne den Ski dabei anzuheben. Möglich ist das durch die spezielle Bindung mit einer zusätzlichen Steighilfe, mit der man den Fußwinkel der Hangneigung anpassen kann.
Tipp: Machen Sie Skitouren nur mit ortskundigen und speziell ausgebildeten Skitourenführer:innenund achten Sie darauf, immer geeigneten Sonnenschutz aufzutragen, wenn Sie inden Bergen unterwegs sind.

Outdoor-Sportarten für das ganze Jahr

Wandern

Wandern wird gerade bei jungen Leuten immer beliebter. Besonders als Anfänger:in sollte man seine Route unbedingt nach seinen Fähigkeiten planen. Wer also im Sommer eine längere Wanderung vorhat, sollte jetzt schon mit ausgedehnten Spaziergängen oder kleineren Wanderungen in der näheren Umgebung beginnen. Vergessen Sie nicht, regelmäßig Pausen einzulegen, und nehmen Sie genügend Wasser und Nahrung mit.
Tipp: Immer BI LIFE Pflasterstrips* oder Blasenpflaster* mit einer Polsterung im Gepäck haben, um eventuelle Blasen zu versorgen.

Laufen und Plogging

Joggen ist der Klassikerunter den Outdoor-Sporttrends. Dennoch kann man sich dabei immer wieder aufsNeue herausfordern. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie bei Ihrer nächstenLaufrunde einen Müllsack mitnehmen und beim sogenannten „Plogging“(eine Kombination aus „Jogging“und „plocka“, dem schwedischen Wort für Aufheben)anfangen, Müll aufzusammeln. Der Trend kommt aus Skandinavien und wird auch beiuns immer beliebter. Fitter werden und dabei was Gutes tun.

Seilspringen

Seilspringen trainiertKraft, Ausdauer, Gleichgewichtssinn, Koordinationsfähigkeit und Rhythmusgefühl.Man braucht für diesen Outdoor-Sport nicht viel Ausrüstung, außerdem macht esextrem viel Spaß. Angeblich sollen bereits zehn Minuten so effektiv sein wieeine 30-minütige Jogging-Einheit. Das Trainingsgerät nimmt zudem nicht vielPlatz weg und lässt sich leicht in jeder Tasche verstauen. Bevor man loslegt,sollte man sich jedoch kurz einlaufen und aufwärmen, um Knie und Bänder zuschonen. Packen Sie Sonnenbrille, Kopfbedeckung, Wasser, Sonnenschutz,Proteinriegel für ausreichend Energie zwischendurch und das Springseil ein undpowern Sie sich im nächstgelegenen Park aus.

Hula-Hoop-Workout

Das Fitnessgerät derKindheit wird auch bei Erwachsenen immer beliebter. Hula-Hoop stärkt dieBauchmuskulatur und ist super für den Hüftschwung. Das Training bietet außerdemauch eine mentale Herausforderung, da Koordination und Balance auf denPrüfstand gestellt werden. Für den Basis-Move stellt man die Füße etwas weiterals schulterbreit auseinander, hält den Reifen seitlich auf Taillenhöheund bringt ihn mit den Händen in Schwung. Durch das Kreisen der Hüften soll erauf derselben Höhegehalten werden. Wer mehr Herausforderung möchte,kann das Ganze in der Kniebeugen-Position oder auf einem Bein versuchen.Definitiv einer der lustigsten Trends im Outdoor-Sport.

Zirkeltraining

In vielen Parks sind Geräte aufgebaut, die ein Zirkeltraining das ganze Jahr über möglich machen. Die Geräte sind dabei so aufgebaut, dass man nach einer absolvierten Runde alle Muskelgruppen trainiert hat. In der Gruppe macht das übrigens viel mehr Spaß.

Das ist bei Sport im Freien zu beachten

Wie bei allen sportlichen Aktivitäten gilt auch beim Sport im Freien: Aufwärmen und Dehnen sind für die Muskeln vor allen Sportarten sehr wichtig. Danach wird ein lockeres Cool-down wie etwa Stretching oder Entspannungsübungen empfohlen. So vermeidet man eventuelle Sportverletzungen und auch einen Muskelkater. Bekannt ist auch, dass bei intensiver sportlicher Aktivität die zusätzliche Einnahme von Magnesium, wie zum Beispiel in Form der BI LIFE Magnesium Brausetabletten, für die Regeneration sinnvoll sein kann.

Natürlich lassen sich typische Sportverletzungen wie Bänderrisse, Verrenkungen, Muskelzerrungen und auch Entzündungen durch Überanstrengung nicht vollständig verhindern. Mit einem sogenannten Sport Tape*, etwa von BI LIFE, kann man aber recht gut vorbeugen. Es unterstützt Muskeln und Gelenke während der Bewegung und kann so sportbedingten Verletzungen entgegenwirken.

Jetzt im BIPA Online Shop einkaufen

Jetzt im BIPA Online Shop einkaufen

Das muss in die Notfall-Apotheke

Gerade in der freien Natur kann man sich schnell kleine Verletzungen und Schürfwunden zuziehen. Hier ist es praktisch, wenn man ein Wund- und Heilgel*, beispielsweise von BI LIFE, rasch zur Hand hat. Dieses legt sich wie ein Schutzfilm über die Wunden und kühlt auch leichte Verbrennungen oder Sonnenbrand. Kleine Verletzungen lassen sich mit elastischen Mullbinden* und sterilen Wundverbänden* gut erstversorgen.

Sportbekleidung richtig waschen

Nach dem Sport ist vor der Pflege und nicht nur der Körper benötigt die. Sportkleidung ist meist aus atmungsfähigen Materialien hergestellt. Oft ist das Outfit zusätzlich auch wasserdicht und multifunktional. Damit die Teile gründlich sauber werden und die Funktionalität erhalten bleibt, sollte man sie bei niedrigen Temperaturen mit speziell geeigneten Waschmitteln wie dem BI HOME Sport Waschmittel reinigen. Es erhält nicht nur die Membranfunktion und ist für Outdoor-, Sport- und Funktionskleidung geeignet, sondern entfernt auch schlechte und tief sitzende Gerüche.

* Es handelt sich hierbei um Medizinprodukte. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren die Gebrauchsanweisung, Arzt oder eine sonstige aufgrund ihrer beruflichen Ausbildung dazu befugte Person.

Jetzt im BIPA Online Shop einkaufen